Michael Schimpelsberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schimpelsberger
Michael Schimpelsberger (SK Rapid Wien) - Austria U-21 (01).jpg
Michael Schimpelsberger (2012)
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Februar 1991
Geburtsort LinzÖsterreich
Größe 181 cm
Position Defensiv-Allrounder
Junioren
Jahre Station
1998–2002 Union Neuhofen/Krems
2002–2005 LASK Linz
2005–2006 FK Austria Wien
2006–2008 FC Red Bull Salzburg
2008 FC Twente Enschede
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2010 Jong FC Twente 37 (1)
2010–2011 FC Twente Enschede 2 (0)
2011–2016 SK Rapid Wien 53 (0)
2016– FC Wacker Innsbruck 35 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Österreich U-16 1 (0)
2007–2008 Österreich U-17 13 (1)
2008–2009 Österreich U-18 3 (1)
2009–2010 Österreich U-19 12 (2)
2010– Österreich U-21 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. September 2017

Michael Schimpelsberger (* 12. Februar 1991 in Linz) ist ein österreichischer Fußballspieler. Er spielt hauptsächlich auf der Position des linken Verteidigers, kommt aber fallweise auch als Innenverteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler zum Einsatz und gilt daher als Defensiv-Allrounder.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Schimpelsberger im Alter von sieben Jahren beim oberösterreichischen Unterhausklub Union Neuhofen/Krems seine ersten fußballerischen Schritte unternahm, wurden Talentesucher schon bald auf den kleinen „Mike“ aufmerksam. Im Alter von elf Jahren wechselte er 2002 in die Nachwuchsabteilung des Hauptstadtklubs LASK Linz. Gleichzeitig spielte er für die Schulmannschaft der Sport-Hauptschule Kleinmünchen, mit der er 2004 die Bundesmeisterschaft der Fußball-Schülerliga gewann.[1] Im Sommer 2005 wechselte Schimpelsberger in die Fußballakademie des FK Austria Wien, wo er jedoch nur bis zum Winter 2006 blieb, weil ein neuerlicher Wechsel in die Fußballakademie des FC Red Bull Salzburg folgte.[2]

Nachdem er sich mittlerweile zum Stammspieler der österreichischen U-17-Nationalmannschaft entwickelte, wurden internationale Talentesucher auf Schimpelsberger aufmerksam. Im Jänner 2008 erhielt er ein Angebot des FC Twente Enschede, worauf er zu den Niederländern wechselte. Dort kam er vorerst in der U-19-Mannschaft zum Einsatz und wurde jedoch bereits im Sommer 2008 in die zweite Mannschaft des niederländischen Spitzenklubs übernommen.[3]

Nachdem er im Sommer 2010 mit der österreichischen Nationalmannschaft an der Endrunde der U-19-Europameisterschaft teilgenommen hatte, wo er in zwei Spielen als Mannschaftskapitän zum Einsatz kam,[4] wurde Schimpelsberger von Trainer Michel Preud’homme ebenso in den Kader der ersten Mannschaft des FC Twente Enschede aufgenommen. Am 30. Oktober 2010 kam Schimpelsberger beim 1:0-Auswärtssieg bei der PSV Eindhoven zu seinem Debüt als Fußballprofi, als er in der 63. Spielminute anstelle von Thilo Leugers eingewechselt wurde.[5][6] Nur drei Tage später, am 2. November 2010, durfte er sein internationales Profidebüt bestreiten. Im Auswärtsspiel der Champions League bei Werder Bremen wurde Schimpelsberger in der 76. Spielminute anstelle von Rasmus Bengtsson eingewechselt, um fünf Minuten später das 1:0 für Twente Enschede durch Nacer Chadli vorzubereiten.[7] Im Winter 2010 wechselte er für eine kolportierte Ablösesumme von 250.000 Euro zum SK Rapid Wien zurück nach Österreich.[8][9] Nachdem der Vertrag mit dem SK Rapid Wien nicht verlängert worden war, wechselte er im Sommer 2016 ablösefrei zum Zweitligisten FC Wacker Innsbruck.[10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1x Niederländischer Pokalsieger: 2011[11][12]
  • 1x Österreichischer Meister der Fußball-Schülerliga 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michael Schimpelsberger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Kaplinger in „Gemeindeinfo der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems“, Ausgabe Jänner Februar 2006: Ein großes Sporttalent – Michael Schimpelsberger auf dem besten Weg zum Profifußballer (pdf-Datei, 1,05 MB, Seite 10; abgerufen am 3. November 2010)
  2. Der Weg von Österreich nach Holland – #6 Michael Schimpelsberger. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2010, abgerufen am 8. Juni 2016.
  3. Transfers Michael Schimpelsberger. In: transfermarkt.at. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  4. U19-Kapitän Michael Schimpelsberger im Interview mit oefb.at. In: oefb.at. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  5. PSV Eindhoven gegen FC Twente Enschede 0:1. In: transfermarkt.at. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  6. Schimpelsberger-Debüt für Twente. In: sport.oe24.at. 2. November 2010, abgerufen am 8. Juni 2016.
  7. Nach Rot für Frings ging Werder unter. In: derstandard.at. 2. November 2010, abgerufen am 8. Juni 2016.
  8. Schimpelsberger zu Rapid. In: sportnet.at. 6. Jänner 2011, abgerufen am 8. Juni 2016.
  9. Zugang: Michael Schimpelsberger. In: skrapid.at. 8. Jänner 2011, abgerufen am 8. Juni 2016.
  10. Michael Schimpelsberger erster Neuzugang. In: fc-wacker-innsbruck.at. 8. Juni 2016, abgerufen am 8. Juni 2016.
  11. Hatte den Verein bei Titelgewinn jedoch bereits verlassen.
  12. Die Erfahrung bekommst du vielleicht nur einmal laola1.at, abgerufen am 21. Mai 2011