Michael Schlierf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Schlierf

Michael Schlierf (* 17. März 1965) ist ein deutscher Pianist, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlierf spielt seit seinem fünften Lebensjahr Klavier. Er begann zunächst eine klassische Ausbildung, entschied sich später jedoch für eine Ausbildung als Jazzpianist. Ab 1985 studierte er Jazz und Popularmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Schlierf arbeitete mit dem damaligen SDR Südfunk-Tanzorchester (später SWR Big Band) unter Leitung von Erwin Lehn. Er begleitete Bill Ramsey, Gloria Gaynor, Roberto Blanco, Caterina Valente und bei „Wetten dass..?“ zu Johannes Heesters 100. Geburtstag.[1]

Ab 1992 absolvierte er ein 3-jähriges Studium an der Bibelschule Glaubenszentrum Bad Gandersheim. Seit dieser Zeit wirkt er in verschiedenen christlichen musikalischen Projekten mit und arbeitete unter anderem mit Don Potter, Cae Gauntt, Lothar Kosse, Albert Frey, Déborah Rosenkranz, Christoph Zehendner, Angela Gerhold, Beate Ling, Sarah Kaiser und Andreas Malessa zusammen.

2009 produzierte er mehrere Filmmusiken. Er arbeitet als musikalischer Berater für den Fernsehgottesdienst Stunde des Höchsten mit den Zieglerschen e.V. zusammen, die über Bibel TV ausgestrahlt werden.

2011 war er Pianist der Nostalgiekonzertreihe Unvergessen – Lieder, die bleiben des ERF und Gerth Medien. 2013 war er als Pianist bei der Veranstaltung ProChrist in der Porsche-Arena in Stuttgart mitbeteiligt. 2019 ist er als Pianist und musikalischer Berater beim Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe und als Pianist bei Hour of Power mit Bobby Schuller in Deutschland engagiert.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlierf ist verheiratet, hat zwei Töchter und wohnt mit seiner Familie in Eberdingen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Tonträger
  • 2017: Land in Sicht, (Piano Solo)
  • 2013: Ruheräume, (eine Klangreise in die Entspannung)
  • 2011: Clouds And Silver Linings, (Klavier + kleines klassisches Orchester, Stockfisch Records)
  • 2009: Ruhe finden, Musik und Lyrik mit Andreas Malessa
  • 2005: Facing (5 Musiker, 20 Instrumente)
  • 2002: Inspirations, (Piano Solo)
Musikdrucke
  • Musiktheorie, Handbuch
  • Piano Solos Vol. 1–4, Notenheft
  • Clouds And Silver Linings, Notenheft
  • Land in Sicht, Notenheft
Sonstige Tonträger
  • 2018: Feiert Jesus! Pure Piano, SCM Hänssler, (Piano Solo)
  • 2017: Leben atmen, SCM Hänssler, (mit Beate Ling)
  • 2016: Königskinder, (mit Katharina Neudeck)
  • 2014: Lieblingslieder, (mit Beate Ling)
  • 2014: Father’s Wonderland, (Angela Gerhold & The Groove Convention)
  • 2012: Inselzeiten, (mit Beate Ling)
  • 2010: Befiehl du deine Wege, Querflöte und Klavier mit Heike Wetzel (Gerth Medien)
  • 2009: Wunderbarer Hirt, Lothar Kosse Band (Sampler)
  • 2008: Wortweltenwanderer - Christoph Zehendner
  • 2008: Play Like David, (Sampler aus Facing, Gerth Medien)
  • 2007: Tresore - Lehmann Schwestern
  • 2007: Du Bist, Lothar Kosse Band
  • 2005: Zu den Füßen Jesu, Gaetan Roy, (Gerth Medien)
  • 2005: Feiert Jesus! On The Piano 2, (Piano Solo)
  • 2005: 21 Stimmen für Johannes, Deutsche Bibelliga
  • 2004: Zieh mich höher, Lothar Kosse Band
  • 2004: Feiert Jesus! On The Piano 1, (Piano Solo)
  • 2004: Feiern & loben, Hänssler Verlag
  • 2003: Andreas Malessa - gesungen von …
  • 1999: Die Kraft und die Herrlichkeit, (Glaubenszentrum Bad Gandersheim)
  • 1998: Von Mann zu Mann, Don Newby, (Gerth Medien)
  • 1998: Herr der Ernte, (Glaubenszentrum Bad Gandersheim)
  • 1997: Für das Lamm, (Glaubenszentrum Bad Gandersheim)
  • 1996: Die Fackel brennt, (Glaubenszentrum Bad Gandersheim)
  • 1995: Fels der Zeiten, (Glaubenszentrum Bad Gandersheim)
  • 1994: Jesus wir gehören dir, (Marsch für Jesus Olympiastadion Berlin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Schlierf – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wo Worte aufhören, fängt Musik an, Interview in der Zeitschrift „Augenblick mal“, ISSN 2190-0612