Michael Schmid-Ospach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schmid-Ospach (2014)

Michael Schmid-Ospach (* 29. August 1945 in Heidelberg) ist ein deutscher Journalist und ehemaliger Geschäftsführer der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid-Ospach studierte Germanistik und Psychologie an der Universität zu Köln. Nach dem Abschluss wurde er Leiter des Feuilletons bei der Westdeutschen Rundschau in Wuppertal. Im Anschluss war er zunächst stellvertretender Leiter der Redaktion Kirche und Rundfunk des epd, medienpolitischer Berater des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Heinz Kühn, Sprecher der ARD und durchlief diverse Positionen innerhalb des WDR, wie die des stellvertretenden Fernsehdirektors. Zudem betätigte er sich von 1998 bis 2001 als Moderator der ARD-Sendung Kulturweltspiegel.[1]

Am 17. März 1999 wurde er einstimmig zum Intendanten von Radio Bremen gewählt, musste aber am 5. April 1999 aus gesundheitlichen Gründen auf das Amt verzichten.[2][3]

Von 1992 bis 2001 war er Vorsitzender des Aufsichtsrats der Filmstiftung NRW zur Amtszeit des damaligen Geschäftsführers Dieter Kosslick. Er übernahm dessen Amt, als Kosslick 2001 Direktor der Berlinale wurde. Neben dieser Tätigkeit war er Mitglied im Verwaltungsrat der FFA, im ZDF-Fernsehrat und in der deutsch-französischen Filmakademie.[1] Schmidt-Ospach verließ die Filmstiftung Ende März 2010 und trat in den Ruhestand.[4] Kurzzeitig fungierte er als Gründungsgeschäftsführer des AV-Gründerzentrums NRW in Köln, das vom Land Nordrhein-Westfalen maßgeblich bezuschusst wird.

Weitere Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Filmstiftung NRW: Lebenslauf Michael Schmid-Ospach, abgerufen am 15. Oktober 2007
  2. Die Welt: Schmid-Ospach neuer Chef der Filmstiftung NRW, vom 8. November 2000
  3. [1]
  4. http://www.filmstiftung.de/News/Akt_PM_5.php?we_objectID=3186