Michael Schulte (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Schulte (* 22. April 1941 in München), Pseudonym Max Puntila, auch Mike McSorley, ist ein deutscher Schriftsteller und literarischer Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schulte verbrachte seine Jugend in Niederbayern und Damaskus. Ende der 1950er Jahre hielt er sich für ein Jahr als Austauschschüler in den Vereinigten Staaten auf. Nach dem Abitur und einer abgebrochenen Buchhändlerlehre studierte er Germanistik, Geschichte und Philosophie in Göttingen und Frankfurt am Main.

Nach Abbruch des Studiums lebte er als freier Schriftsteller an verschiedenen Orten in Deutschland. 1982 wanderte er in die USA aus, wo er je ein Jahr in New York und in Santa Fe (New Mexico) lebte. Ab 1984 betrieb er gemeinsam mit seiner Frau eine Kaffeehausgalerie in Bisbee. Ende der 80er Jahre kehrte er nach Deutschland zurück, wo er wiederum an verschiedenen Orten (Frankfurt am Main, München, Hamburg) lebte. Anfang der 90er Jahre ging er nochmals für vier Jahre in die USA.

Im Jahre 1998 kam es zu einem Skandal anlässlich der Veröffentlichung von Schultes Ambrose-Bierce-Biographie „Allein in schlechter Gesellschaft“, die, wie sich nach Erscheinen herausstellte, in weiten Passagen ein Plagiat eines amerikanischen Werkes war und vom Verlag daraufhin zurückgezogen wurde. Allerdings hatte er den Verleger rechtzeitig auf seine Quelle aufmerksam gemacht und vorgeschlagen, die entsprechenden Passagen mittels Fußnoten kenntlich zu machen, was der Verleger ablehnte. Schulte lebt heute (2010) in Berlin und bei Grünholz/Angeln in Schleswig-Holstein. Er erhielt neben verschiedenen Stipendien 1971 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen und 1988 den Literaturförderpreis der Stadt Hamburg. Seit 2010 schreibt Schulte nur noch für den Rundfunk und ist hauptberuflich Maler.

Michael Schulte ist ein eigenwilliger Vertreter der komischen deutschen Gegenwartsliteratur. Wichtige Einflüsse waren für ihn der Dadaismus, die absurde Komik Karl Valentins, der anarchische Humor der Marx Brothers, der Pataphysiker, der tschechische Autor Ivan Vyskočil sowie der amerikanische Autor Kurt Vonnegut.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Valentin in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek bei Hamburg 1968
  • Die Dame, die Schweinsohren nur im Liegen aß, München 1970
  • Drei Nonnen gekentert, München 1972
  • Goethes Reise nach Australien, München [u.a.] 1976
  • Elvis' Tod, München [u.a.] 1980
  • Geschichten von unterwegs, Frankfurt am Main [u.a.] 1981
  • Bambus, Coca-Cola, Bambus, München 1982
  • Sabine Hubers Glück und Elend, München 1983
  • Apfel, München 1986
  • Führerscheinprüfung in New Mexico, Augsburg 1986
  • Die endgültige Spülbürste, Augsburg 1987
  • Karl Valentin, Hamburg 1982
  • Bisbee, Arizona, Augsburg 1988
  • Warum haben Sie nicht das Pferd geheiratet?, München [u.a.] 1990
  • Besuch bei V. O. Stomps, Augsburg 1991
  • Die Papageienschmuggler, Augsburg 1991
  • Gemensch & Getier, Augsburg 1994
  • Unbekannt verzogen, Frankfurt am Main 1995
  • Zitroneneis, Frankfurt am Main 1996
  • New York City, Frankfurt am Main 1997
  • Allein in schlechter Gesellschaft, Frankfurt am Main 1998
  • Stiefmuttertag, Augsburg 1998
  • Rosi und andere Frauen fürs Leben, Wien 1999
  • Briefträger Paul, Wien 2000
  • Ein Dschungelkönig in Amerika, Wien 2000
  • Das Angebot der Woche, Wien 2001
  • Cowboys in Kassel, Wien 2002
  • Krumm gelaufen, Zürich 2003
  • Die rote Schachtel plus Schokolegende, Augsburg 2004
  • Der Frühstücksdirektor, München 2004
  • Wo immer ich bin, ist nirgendwo. Hobos und Tramps in Amerika, Zürich 2005
  • Ich freu mich schon auf die Hölle. Szenen aus meinem Leben, Wien 2005
  • Berta Zuckerkandl. Saloniere, Journalistin, Geheimdiplomatin, Hamburg 2006
  • Die Flaschenpost des Herrn Debussy, Wien 2007
  • Kühe im Mondschein, Augsburg 2014

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literarische Nasen, Frankfurt am Main 1969
  • Karl Valentin: Sturzflüge im Zuschauerraum, München 1969
  • Die Äpfel des Pegasus, München 1972
  • Karl Valentin: Das große Karl-Valentin-Buch, München [u.a.] 1973
  • Das große Sherlock-Holmes-Buch, München [u.a.] 1977
  • Karl Valentins Filme, München [u.a.] 1978 (zusammen mit Peter Syr)
  • Hermann Löns: Die Hunde beheulen den Tod des Herzogs, Düsseldorf 1981
  • Christian Morgenstern: Das Morgenstern-Buch, München [u.a.] 1985
  • Paris war unsere Geliebte, München [u.a.] 1989

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tama Janowitz: Ein Kannibale in Manhattan, München 1988
  • Tim Parks: Doppelleben, München 2003
  • Elliot Paul: Mickey Finn, Zürich 1993
  • Lily Prior: La cucina siciliana oder Rosas Erwachen, Hamburg 2002
  • Anne Rice: Der Fürst der Finsternis, München 2000
  • Anne Rice: Die Königin der Verdammten, München 1991
  • Hal Sirowitz: ... sagte Mutter, München 2002
  • Christine Sutherland: Monica, Frankfurt am Main 1997
  • F. X. Toole : Champions, Hamburg 2001
  • Kurt Vonnegut: Katzenwiege, München [u.a.] 1985
  • Kurt Vonnegut: Slapstick oder Nie wieder einsam, München 1977

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Was Groucho Marx sagte und das Hörspiel im Hörspiel (Radio Bremen 1971)
  • Das ewige Konzert in New York (hr/SachsenRadio 1991)
  • Der Traum der Kreuzworträtsellöserin (hr/MDR 1993)
  • Die Sprechstundenhilfe (MDR/ORF 1994)
  • Das Leben des Karl Valentin - Eine klingende Biographie in 14 Folgen (MDR 1995)
  • Supermarkt (Radio Bremen 1996)
  • Stammtisch der alten Männer (MDR 1997)
  • Doc Holliday oder Die Melancholie des Pokerspiels (DLR 2007)
  • Mendelssohn-Almanach - Szenen aus dem Leben des Felix Mendelssohn Bartholdy (MDR 2008)

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Übernehme sämtliche Aufträge im Auf- und Abtragen von Aufträgen" - Der Komiker Karl Valentin (SDR 1974)
  • Es ist sicher absurd, daß ich trotzdem gerne hier bin! - Frankfurter Schriftsteller über ihre Stadt (zusammen mit Ulrich Raschke - hr 1975)
  • Vom Reich der Nelken ins Gebirge der Wasserbüffel - Protokoll einer Reise durch Sulawesi (hr/SFB 1983)
  • Egal, was passiert, hier ist alles schon passiert - Warum Deutsche in New York leben (MDR 1994)
  • Hier übernachtet man nicht - Chelsea-Hotel: Porträt einer Legende (MDR 1996)
  • Der glückliche zweite Geiger - Henry Meyers Weg vom Dresdner Wunderkind zum Emigranten (MDR 1997)
  • Der Mann, der aus dem Fenster sprang ... - Das abenteuerliche Leben des Schriftstellers Ludwig Lugmeier (NDR 2003)
  • Das Kamel des Abendlandes - Ein Hörbild rund um das Fahrrad (MDR 2004)
  • Das Esperanto der Küche - Zur Kulturgeschichte des Ketchup (MDR 2005)
  • Der liebste Ort - Kleine Kulturgeschichte des Klo’s (MDR 2005)
  • Ein Zipfel Unsterblichkeit - Das Leben des Mozartlibrettisten Lorenzo da Ponte (MDR 2006)
  • Lirum Larum – Das Besteck (MDR 2007)
  • Das weiße Gold - Ein Salzkaleidoskop (MDR 2009)
  • Die Schwingtür hat es nie gegeben - Eine Reise durch die Geschichte des amerikanischen Saloons (MDR 2010)

Radio-Essay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Interview mit Jakov Lind (MDR 1993)
  • Weltuntergang mit Gelächter: Kurt Vonnegut (MDR 1994)
  • Das Leben des Karl Valentin – eine klingende Biographie in 15 Folgen (MDR 1995), als Hörbuch bei Audiobuch Freiburg: ISBN 9783933199805.
  • "Selbst wenn ich dem Suff ergeben bin..." - Brendan Behan, Geschichtenerzähler, Rebell, blasphemischer Katholik (MDR 1996)
  • Sohn eines Mühlhausener Tabakwarenhändlers baut die Brooklyn Bridge – Der Baumeister Johann Röbling (MDR 1997)
  • Ambrose Bierce oder der Advocat des Teufels (MDR 1998)
  • Mit Anstand zwischen den Stühlen – Erich Kästner (MDR 1999)
  • Ein Afrikaforscher der Alltäglichkeit – Peter Altenberg (MDR 1999)
  • Goethe-Beschimpfungen (MDR 1999)
  • Eine gewissene Freude am Unglück – Nikolaus Lenau (MDR 2000)
  • Ich schreibe, um zu provozieren. – Thomas Bernhard (MDR 2001)
  • Die heile Welt der Micky Maus - Walt Disney und das saubere Amerika (MDR 2001)
  • Wir sind alle Landstreicher- Knut Hamsun (MDR 2002)
  • Das Gehirn des Menschen ist zu gross - Notizen zu Kurt Vonnegut (MDR 2002)
  • Mein Leben besteht aus lauter Kleinigkeiten - Robert Walser (MDR 2003)
  • Geh nicht so sanft in diese gute Nacht - Dylan Thomas (MDR 2003)
  • Im Mantel einer Vogelscheuche - Günter Bruno Fuchs (MDR 2003)
  • Poesie ist Leben, Prosa ist der Tod - Friederike Kempner (MDR 2004), als Hörbuch bei Audiobuch Freiburg: ISBN 3-899-64049-7.
  • Ich bin eigentlich ein Taschendieb - Bohumil Hrabal (MDR 2004)
  • Von Hofzwergen und Milchzähnen - Der österreichische Humorist Fritz von Herzmanovsky-Orlando. (MDR 2004)
  • Selbstgespräche in einem dunklen Zimmer - Die Geisterwelt des Nathaniel Hawthorne (MDR 2004)
  • Ich kann allem widerstehen, außer der Versuchung - Notizen zu Oscar Wilde (MDR 2004)
  • Arme Männer, schreckliche Frauen - Esther Vilar (MDR 2005)
  • Aus Wut bin ich Humorist geworden: Der Dichter Paul Scheerbart (MDR 2005)
  • New York, Frauen und Neurosen: Woody Allen (MDR 2005)
  • Das Schreiben hat mich zum Schweigen geführt: Samuel Beckett (MDR 2006)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der echte Fuffziger, Augsburg 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]