Michael Seemayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Seemayer (* 17. August 1976 in Vöcklabruck[1][2]) ist ein österreichischer Gewerkschaftsfunktionär und Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Seit dem 23. Oktober 2019 ist er Abgeordneter zum Nationalrat.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Seemayer besuchte nach der Volks- und Hauptschule in Timelkam im Schuljahr 1990/91 die HTL Wels. Anschließend begann er bei der Lenzing AG eine Lehre zum Prozessleittechiker und Betriebselektriker, die er 1995 abschloss. 1996 absolvierte er den Zivildienst, bis 2003 war er bei der Lenzing AG als Facharbeiter tätig.[1][2][3]

Im Oktober 2000 wurde er bei einer Sitzung des Bundesjugendvorstandes zum Jugendvorsitzenden der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen gewählt,[4] Ende 2002 folgte ihm in dieser Funktion Mario Lindner nach.[5][6] 2002/03 besuchte er die Sozialakademie der Kammer für Arbeiter und Angestellte in Mödling.[1] Ab 2003 war er als Regionalsekretär in Wels bei der Gewerkschaft PRO-GE, mit 1. August 2018 folgte er Walter Schopf als Landessekretär der Produktionsgewerkschaft nach.[3][1]

Seemayer ist Vater einer Tochter und eines Sohnes.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 ist er stellvertretender Ortsparteivorsitzender der SPÖ in Regau, seit 2018 ist er kooptiertes Mitglied des Vorstandes der Arbeiterkammer Oberösterreich.[1][2] Bei der Nationalratswahl 2019 kandidierte er für die SPÖ hinter Alois Stöger und Eva Maria Holzleitner als Listendritter im Landeswahlkreis Oberösterreich.[7] Am 23. Oktober 2019 wurde er zu Beginn der XXVII. Gesetzgebungsperiode als Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat angelobt.[1] Im SPÖ-Parlamentsklub fungiert er in der 27. Gesetzgebungsperiode als Bereichssprecher für Zivildienst.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Michael Seemayer auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. a b c Michael Seemayer, NR. In: spoe.at. Abgerufen am 8. November 2019.
  3. a b c Sigrid Brandstätter: Oberösterreich: Generationswechsel bei den Metallern. In: Oberösterreichische Nachrichten. 12. September 2018, abgerufen am 8. November 2019.
  4. Michael Seemayer zum FSG-Jugendvorsitzenden gewählt. 16. Oktober 2000, abgerufen am 8. November 2019.
  5. meineabgeordneten.at: Michael Seemayer. Abgerufen am 8. November 2019.
  6. FSG-Jugend: Neuer Vorsitzender einstimmig gewählt: Michael Seemayer übergibt an Mario Lindner. 1. Dezember 2002, abgerufen am 8. November 2019.
  7. Nationalratwahl 2019: Landeswahlvorschläge Oberösterreich. In: bmi.gv.at. Abgerufen am 8. November 2019.
  8. SPÖ-Klub legt BereichssprecherInnen fest. 12. November 2019, abgerufen am 12. November 2019.