Michael Sembello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Sembello (Michael Andrew Sembello, * 17. April 1954 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Gitarrist, Sänger und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von neun Jahren begann Michael Sembello, Gitarre zu lernen und favorisierte Jazz als seinen Stil. Mit vierzehn Jahren studierte er mit den Gitarren-Legenden Pat Martino und Chuck Anderson. Kurz vor seinem High-School-Abschluss mit siebzehn Jahren wurde er von Stevie Wonder für dessen Band engagiert und arbeitete als Studiogitarrist. Unter anderem wirkte er an Produktionen für Sergio Mendes, The Jackson 5, Stephen Bishop, Randy Crawford, Michael Jackson, The Temptations, Diana Ross, Chaka Khan, Barbra Streisand, Stanley Clarke und Donna Summer mit.

Der Horrorfilmfan Michael Sembello, der sieben Sprachen spricht, schrieb ein Lied über eine geisteskranke Frau, die anderen Leuten die Arme abhackt, nannte es Maniac und hoffte, es in einem Horrorfilm unterbringen zu können. Als er Material für den Flashdance-Soundtrack einreichen sollte, schickte er versehentlich Maniac mit. Ausgerechnet dieser Song gefiel den Verantwortlichen besonders gut, also schrieb Sembello einen neuen, tanzfilmtauglichen Text und sein Titel wurde Teil des Soundtracks.

Im Sog des Erfolgs des Films erreichte Maniac im September 1983 die Spitze der US-Charts und blieb dort für zwei Wochen. Für seinen Beitrag zu dem mit sechsfach Platin ausgezeichneten Soundtrack wurde er 1983 mit einem Grammy geehrt. Im gleichen Jahr erschien unter dem Titel Bossa Nova Hotel sein Debütalbum als Solokünstler, auf dem auch Maniac enthalten war.

Im Anschluss wirkte Sembello an mehreren Soundtracks für Spielfilme mit, darunter Gremlins – Kleine Monster, Corrina, Corrina und Flipper (1996)[1]. Er schrieb und produzierte Songs für Chaka Khan, George Benson, Gerardo, New Edition, The Temptations und Donna Summer.

1992 erschien das Album Caravan of Dreams, auf dem West-Coast-Sound mit malaysischen und indonesischen mystischen Grooves gemischt war. Damit hatte Sembello besonders in Asien Erfolg. Fortan konzentrierte er sich auf fernöstliche und spirituelle Musik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1983 Bossa Nova Hotel
Warner 29320
80
(11 Wo.)
53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 1983
Produzent: Phil Ramone

weitere Studioalben

  • 1986: Without Walls (A&M 5044; VÖ: 21. August)
  • 1992: Caravan of Dreams (Polydor 1252; VÖ: 11. November)
  • 1997: Backwards in Time (Columbia 80474; VÖ: 21. Februar)
  • 2003: The Lost Years (Frontiers 1252; VÖ: 15. Juli)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1983 Maniac
Bossa Nova Hotel / Flashdance (Soundtrack)
6
(20 Wo.)
2
(13 Wo.)
43
(8 Wo.)
1
(22 Wo.)
300! 6
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1983
vom Soundtrack des Films Flashdance
Autoren: Michael Sembello, Dennis Matkosky
1983 Automatic Man
Bossa Nova Hotel
66
(3 Wo.)
300! 300! 34
(10 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: September 1983
Autoren: Michael Sembello, David Batteau, Danny Sembello
1986 Wonder Where You Are
Without Walls
300! 300! 300! 300! 79
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1986
Autoren: Michael Sembello, Danny Sembello

weitere Singles

  • 1982: Summer Lovers (VÖ: Juli)
  • 1984: Talk (VÖ: Februar)
  • 1984: Gremlins … Mega Madness (VÖ: Mai)
  • 1985: Gravity (VÖ: Juli)
  • 1986: Tear Down the Walls (VÖ: März)
  • 1992: Heavy Weather (VÖ: 25. Oktober)
  • 1995: Reach for the Dream (VÖ: 21. September)
  • 2002: Maniac 2002 (Re-Turn feat. Michael Sembello)
  • 2005: Maniac (Sharp Boys feat. Michael Sembello und Megan)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Imdb: Michael Sembellos Mitwirkung an Filmmusik
  2. a b Chartquellen: DE CH UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]