Michael Silberbauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Silberbauer
Silberbauer 2006.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Michael Kappelgaard Silberbauer
Geburtstag 7. Juli 1981
Geburtsort StøvringDänemark
Größe 183 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
Støvring IF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2003
2004–2008
2008–2011
2011–2014
2012–2013
2013–2014
2014–2015
Aalborg BK
FC Kopenhagen
FC Utrecht
BSC Young Boys
Odense BK (Leihe)
→ BSC Young Boys U21
FC Biel-Bienne
105 (20)
129 (20)
90 0(6)
31 0(1)
24 0(1)
17 0(2)
17 0(0)
Nationalmannschaft2
1997–1998
1998–1999
2002
2000–2003
2002–2013
Dänemark U-17
Dänemark U-19
Dänemark U-20
Dänemark U-21
Dänemark
19 (2)
8 (2)
5 (1)
24 (2)
24 (1)
Stationen als Trainer
2015– FC Biel-Bienne (Assistenztrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 3. Mai 2015

2 Stand: 3. Mai 2015

Michael Silberbauer (* 7. Juli 1981 in Støvring) ist ein ehemaliger dänischer Fußballspieler und heutiger -trainer. In seiner Karriere als Aktiver war er in Dänemark, in den Niederlanden und in der Schweiz aktiv und war dänischer Nationalspieler. Aktuell ist er Assistenztrainer in der Challenge League beim FC Biel-Bienne.

Karriere als Aktiver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2000 ist Silberbauer Profifußballer. Erster Verein seiner Laufbahn war Aalborg BK. Dort entwickelte sich der Mittelfeldspieler zu einem Leistungsträger der Mannschaft. Nach drei Jahren in Aalborg kehrte er dem Verein den Rücken und wechselte zu Ligakonkurrenten FC Kopenhagen. Mit dem Klub gewann er 2004, 2006 und 2007 die dänische Meisterschaft, 2005 und 2006 die Royal League, die skandinavische Meisterschaft. 2004 wurde mit dem Dänischen Pokal und Superpokal das Triple perfekt gemacht.

Nach vier Jahren transferierte Silberbauer ins Ausland. Dort nahm ihn der niederländische Eredivisie-Vertreter FC Utrecht unter Vertrag.[1] Schnell wurde der Däne Stammspieler. Nach Ablauf seiner ersten Auslandssaison wählten ihn die FCU-Anhänger zum besten Spieler der Saison und ehrten ihn mit der David di Tommaso Trophäe.

Zur Saison 2011/12 wechselte Silberbauer in die erste Schweizer Super League zum BSC Young Boys.[2] Am 16. Juli 2011 debütierte er unter Christian Gross am ersten Spieltag für die Berner. Silberbauer erfüllte die Erwartungen nicht[3] erzielte am 9. April 2012 bei der 1:3-Niederlage am 28. Spieltag mit einem Penalty sein einziges Tor in insgesamt 28 Ligaspielen; in 22 davon spielte er die komplette Spielzeit durch. In der Qualifikation zur Europa League setzte sich der BSC Young Boys gegen den KVC Westerlo durch und schied in der Barrage gegen den damaligen Vorjahresfinalisten Sporting Braga aus. Silberbauer kam in allen vier Partien zum Einsatz.

In der neuen Spielzeit hatte Silberbauer unter Trainer Martin Rueda einen schweren Einstand[4] und kam in der Liga zu Saisonbeginn zu lediglich drei Einsätzen. In der Qualifikation zur Europa League 2012/13 spielte Silberbauer in vier von sechs Spielen der Berner. Der BSC Young Boys setzte sich in der Barrage gegen den dänischen Vertreter FC Midtjylland durch; Silberbauer spielte in beiden Partien. Am 2. September 2012 spielte er letztmals für den BSC Young Boys beim 2:1-Sieg am achten Spieltag beim FC Luzern, als er in der 89. Minute für den verletzten Dusan Voskovac eingewechselt wurde.

Kurze Zeit später wurde er auf Leihbasis zum dänischen Erstligisten Odense BK transferiert. Seinen Einstand für den Klub gab er am 14. September 2012, als er bei der 0:3-Niederlage am neunten Spieltag bei Esbjerg fB in der Anfangsformation stand und nach 64 Minuten durch Hans Henrik Andreasen ersetzt wurde. Am 28. Oktober 2012 erzielte er sein erstes Tor für Odense BK bei der 2:4-Niederlage am 14. Spieltag im Spiel gegen Aarhus GF. Dies war sein einziges Tor in 24 Spielen, in denen er lediglich neunmal über 90 Minuten spielte. Dabei überzeugte er,[4] jedoch wurde weder der Leihvertrag verlängert noch wurde er fest verpflichtet.

Daraufhin kehrte er zu YB Bern zurück, bei denen er in die in der 1. Liga spielende Reservemannschaft versetzt wurde. Gründe hierfür wurden nicht bekannt.[4] Am 14. September 2013 gab er sein Debüt für den BSC Young Boys II beim 3:0-Sieg am siebten Spieltag im Spiel gegen den FC Fribourg in der Anfangsformation. Am 20. Oktober 2013 erzielte er beim 5:1-Sieg am 13. Spieltag beim FC Oberwallis Naters sein erstes Tor für die Reserve. Er kam in 17 von 26 Spielen zum Einsatz, spielte dabei er 13-mal durch und erzielte zwei Tore. Die Blick attestierte ihm „grossen Einsatz“.[5]

Im August 2014 löste Silberbauer seinen Vertrag beim BSC Young Boys auf[3] und wechselte in die Challenge League zum FC Biel-Bienne.[6][5][3][7] Im Bieler Tagblatt wurde die Verpflichtung Silberbauers für zwei Jahre seitens des Vereins als „Sensation“ gesehen.[7] Er sollte sein Debüt für die Bieler im Schweizer Cup gegen die US Terre Sainte aus der 1. Liga geben, jedoch kam er erst am 13. September 2014 beim torlosen Unentschieden am achten Spieltag in der Challenge League 2014/15 beim FC Wil. Für die Seeländer kam Silberbauer in 23 Partien zum Einsatz, dabei spielte er elfmal über 90 Minuten. Am 27. Juli 2015 beendete Silberbauer seine aktive Karriere.[8][9][10]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2002 bis 2013 war Silberbauer dänischer Nationalspieler. Zuvor war er bereits Juniorenauswahlspieler gewesen. Seinen ersten Treffer im Dress der Dänen erzielte er 2. Juni 2006 im Spiel in Tampere gegen Finnland.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Karriereende wurde er Assistenztrainer beim FC Biel-Bienne.[8][9][10]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dänischer Meister mit FC Kopenhagen: 2004, 2006, 2007
  • Royal League (Skandinavischer Meister) mit FC Kopenhagen: 2005, 2006
  • Dänischer Pokal mit FC Kopenhagen: 2004
  • Dänischer Supercup mit FC Kopenhagen: 2004

Individuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Utrecht holt Silberbauer vom 17. Mai 2008 auf transfermarkt.de
  2. Michael Silberbauer ab nächster Saison bei YB, Vereinshomepage des BSC Young Boys vom 20. April 2011
  3. a b c Tamedia AG (Hrsg.): YB: Michael Silberbauer wechselt zum FC Biel. In: Tages Anzeiger. 14. August 2014, abgerufen am 23. August 2015.
  4. a b c Daniel Ernst: Silberbauer - das Millionen-Missverständnis von YB. In: Berner Zeitung. Redaktionen Berner Zeitung BZ, 30. April 2014, abgerufen am 23. August 2015.
  5. a b Martin Arn: Silberbauer zum FC Biel. In: blick.ch. Ringier AG, 14. August 2014, abgerufen am 23. August 2015.
  6. Adam Egholm Madsen: Silberbauer til ny schweizisk klub. In: bold.dk. bold.dk Danmark ApS/Sport Publish OÜ, 14. August 2014, abgerufen am 23. August 2015 (dänisch).
  7. a b Bieler Tagblatt (Hrsg.): Jetzt ist die Sensation perfekt: Silberbauer wechselt zum FC Biel. In: Bieler Tagblatt. 15. August 2014, abgerufen am 23. August 2015.
  8. a b Mikkel Nøhr: Michael Silberbauer stopper karrieren. In: bold.dk. bold.dk Danmark ApS/Sport Publish OÜ, 27. Juli 2015, abgerufen am 23. August 2015 (dänisch).
  9. a b Ole Hoffskov: Michael Silberbauer stopper karrieren. In: TIPSBLADET. Tipsbladet ApS, 27. Juli 2015, abgerufen am 23. August 2015 (dänisch).
  10. a b Redaktion von FODBOLD-TRANSFERS.DK (Hrsg.): Officielt: Michael Silberbauer stopper karrieren. In: FODBOLD-TRANSFERS.DK. 27. Juli 2015, abgerufen am 23. August 2015 (dänisch).