Michael Simon (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Simon (* 25. Januar 1958 in Neumünster) ist ein deutscher Theaterregisseur, Opernregisseur und Bühnenbildner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Simon kam über die Bildende Kunst zum Theater. 1978 begann er sein Bühnenbildstudium bei Jürgen Rose in Stuttgart und arbeitete in dieser Zeit mit der Performance-Gruppe Famili (gemeinsam mit Achim Kubinski). Sie hatten Auftritte in Stuttgart, Köln, Washington und New York. 1981 beendete er sein Studium und ging nach New York. 1982 bis 1990 arbeitete er als Bühnenbildner für den US-amerikanischen Choreografen William Forsythe am Frankfurter Ballett und für das Schauspiel unter anderem an Theatern in Düsseldorf, Freiburg, Darmstadt, Wien, Hamburg und Berlin.

Für die Oper schuf Simon ab 1989 Bühnenbilder in Amsterdam für die Regisseure Pierre Audi und Peter Greenaway. Seit 1988 arbeitet er kontinuierlich mit dem Choreographen Jiří Kylián,[1] seit 2006 fallweise mit Richard Wherlock am Ballett Basel.[2] Erste Schritte als Regisseur machte er bei gemeinsamen Projekten mit dem Komponisten Heiner Goebbels im Frankfurter Theater am Turm. Schnell folgten auch seine ersten Operninszenierungen in Basel, Nürnberg und Darmstadt. 1995 wurde er mit seiner Schauspielinszenierung The Black Rider zum Berliner Theatertreffen eingeladen und in der Zeitschrift Theater heute zum Nachwuchsregisseur des Jahres gewählt.

Michael Simon war 1996/1997 kurz fest engagiert an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, arbeitet seitdem als freier Regisseur und Bühnenbildner. Von 1998 bis 2004 war er Professor für den Fachbereich Szenografie an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und leitet seit 2008 die Vertiefung Bühnenbild, Master of Arts in Theater an der Zürcher Hochschule der Künste.

Wichtige Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Thies Lehmann: Postdramatisches Theater. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-88661-209-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf der Homepage der Bayerischen Staatsoper (abgerufen am 11. Februar 2009)
  2. Theater Basel: Ballett Basel, Spielzeit 2014/15, abgerufen am 27. März 2016