Michael Sladek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Sladek

Michael Sladek (* 1946 in Murrhardt) ist ein in Schönau im Schwarzwald lebender deutscher Arzt, Umweltaktivist und Ökostrom-Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Sladek ist der Sohn eines Juristen und einer promovierten Philosophin. Sein Abitur machte er am Gymnasium in Backnang, wo er in der 11. Klasse seine spätere Frau Ursula kennenlernte. Er studierte von 1966 bis 1972 an der Universität Freiburg im Breisgau Medizin, heiratete 1969 in dieser Stadt, war dann bis 1973 Medizinalassistent in Schopfheim, anschließend ging er auf „Lehr- und Wanderjahre“. 1977 ließ er sich mit eigener Praxis als Allgemeinarzt in Schönau im Schwarzwald nieder, 1984 eröffnete er eine Gemeinschaftspraxis mit einem Internisten.

Nach der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 wurde er durch seine Idee eines von Kernkraftwerken unabhängigen Systems zur Erzeugung von elektrischem Strom durch verteilte Minikraftwerke bekannt. Durch dieses System, welches eine Strategie der Effizienz mit der Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen und Blockheizkraftwerken verbindet, wurde es möglich, den Elektrizitätsbedarf der Stadt Schönau im Schwarzwald völlig autark zu decken. Aufgrund seiner Initiative, unterstützt durch seine Frau und Freunde, entstanden schließlich die EWS Schönau. So wurde die Stadt Schönau im Schwarzwald die erste Gemeinde, die völlig unabhängig von der Erzeugung von Atomstrom ist. Mittlerweile bieten die EWS „sauberen“ Strom in ganz Deutschland an.

Seit 6. Oktober 2009 ist Michael Sladek in der von ihm mitgegründeten Bürgerinitiative Energie in Bürgerhand in führender Funktion tätig. Außerdem er bei der BürgerEnergie Berlin, einer Genossenschaft i.G. zur geplanten Übernahme des Berliner Stromnetzes seit 2014 u. a. gemeinsam mit Lukas Beckmann aktiv. Seit 2014 ist er Vorstandsmitglied des Bündnisses Bürgerenergie e.V.

Zum Jahresende 2014 zog er sich aus dem operativen Geschäft der EWS zurück und übergab die Geschäftsführung an seine Söhne.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/stromrebellen-ziehen-sich-zurueck-soehne-uebernehmen--86746425.html
  2. [1]