Michael Smith (Dartspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Smith Darts pictogram.svg
Michael Smith 6-3 Steve Lennon - Michael Smith - 2019249215712 2019-09-06 PDC European Darts Matchplay - 1108 - B70I6125 (cropped).jpg
Michael Smith in Mannheim 2017
Zur Person
Spitzname Bully Boy
Nation EnglandEngland England
Geburtsdatum 18. September 1990
Geburtsort St Helens, Merseyside, England
Wohnort St Helens, Merseyside, England
Dartsport
Dart seit 2006
Wurfhand rechts
Darts 24 g Unicorn Maestro Michael Smith
Einlaufmusik Shut Up + Dance von Walk the Moon
PDC seit 2008
Platz Weltrangliste 10.[1]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2021

Michael Smith (* 18. September 1990 in St Helens, Merseyside) ist ein englischer Dartspieler der Professional Darts Corporation. Bei der PDC-Weltmeisterschaft wurde er 2019 Vizeweltmeister. Sein Spielername lautet Bully Boy. Bis Dezember 2019 wurde er von Tommy Gilmour von Dunvegan Enterprises gemanagt, ehe er anschließend zusammen mit seiner Frau Dagmara das Management selber übernahm.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für erstmaliges Aufsehen im professionellen Dartsport sorgte Smith 2010, als er unter die letzten 32 Spieler der UK Open 2010 ziehen konnte und zuvor unter anderem renommierte Spieler wie Peter Manley bezwang.

Am 27. Februar 2011 gewann er mit dem Titel des UK Open Qualifier 2 sein erstes PDC Pro Tour Event, indem er Dave Chisnall im Finale mit 6:5 bezwang. Seit diesem Titelgewinn ist er professioneller Dartspieler und Teil des PDC darts Circuit.

Sein Debüt bei einer Weltmeisterschaft hatte er 2012, wo er in der 1. Runde allerdings bereits mit 0:3 gegen Co Stompé ausschied. 2012 konnte der Engländer sich auch das erste Mal solide in der Rangliste der PDC Order of Merit etablieren und war bei der Weltmeisterschaft 2013 wieder mit von der Partie, scheiterte diesmal allerdings an einem starken Raymond van Barneveld mit 0:3. Ungeachtet dessen machte sich Smith weiter einen Namen und gewann so zum Beispiel 2013 die PDC World Youth Championship.

Große Bekanntheit konnte Smith bei der Weltmeisterschaft 2014 erlangen, als er in der zweiten Runde Phil Taylor mit 4:3 bezwang.[2] Im Achtelfinale scheiterte er daraufhin an Peter Wright, der den bis dato mit 105 Punkten höchsten 3-Dart-Average des Turniers spielte.

Am 3. Januar 2016 wurde Smith zum ersten Mal in seiner Karriere zu einem Teilnehmer bei der Premier League Darts berufen.[3]

In der Premier League Darts 2018 qualifizierte er sich für die Playoffs. Bei der Weltmeisterschaft 2019 besiegte er Nathan Aspinall im Halbfinale. Im Finale traf er auf Michael van Gerwen, dem er sich mit 3:7 geschlagen geben musste.

Am Ende der Premier League Darts 2019 belegte er den 7. Platz. Beim World Matchplay 2019 erreichte er nach Siegen über Jamie Hughes, Max Hopp, Mervyn King und Glen Durrant das Finale, welches er mit 13:18 gegen Rob Cross verlor.

Bei der Weltmeisterschaft 2020 enttäuschte er, als er seine Auftaktbegegnung gegen Luke Woodhouse verlor. Doch beim Masters erreichte er direkt das Finale, wo er sogar drei Matchdarts gegen Peter Wright vergab. Er erreichte das Finale der Belgian Darts Masters und das Halbfinale beim World Matchplay. Allerdings konnte er in der Premier League nur Platz 7 belegen. Im World Cup erreichte er daraufhin das Finale zusammen mit Rob Cross. Dort mussten sie sich den Walisern Gerwyn Price und Jonny Clayton geschlagen geben. Bei der Weltmeisterschaft 2021 verlor er erneut sein Auftaktmatch, diesmal gegen Jason Lowe. Bei den Players Championships 2021 spielte er beim Players Championship 1 gegen Geert De Vos einen Neun-Darter. Außerdem gewann er im April das Players Championship 10 und im Oktober das Players Championship 27.

PDC-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: ADO St. Patrick’s Darts Tournament
  • 2016: ADO Wreck at the Deck
  • 2018: ADO Celebrate The New Year, ADO Top Of Texas Open

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michael Smith – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. 17. Oktober 2021, abgerufen am 17. Oktober 2021 (englisch).
  2. Michael Smith bezwingt Phil Taylor
  3. PDC benennt Teilnehmer der Premier League 2016, abgerufen am 4. Januar 2016