Michael Swanwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auf der 63. World Science Fiction Convention in Glasgow, August 2005

Michael Swanwick (* 18. November 1950 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Fantasy- und Science-Fiction-Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen 1980er-Jahren veröffentlichte Swanwick seine ersten Werke[1]. In seinem Roman Die Todesschneise schildert Swanwick die Auswirkungen eines noch schlimmeren Vorfalls, als den von Harrisburg im AKW Three Mile Island; In Vakuumblumen zeichnet er ein Bild der Menschheit, die zum „Einschluß“ geronnen ist, einem zentral gesteuerten kybernetischen Kollektivwesen; In Zeiten der Flut hat einen Bürokraten zum Protagonisten, der auch im gesamten Buch nur „der Bürokrat“ heißt. Mit Hilfe seiner Aktentasche jagt er einen Zauberer, der „verbotene Technik“ nutzt. In Die Tochter des stählernen Drachen beschreibt Swanwick eine Welt, in der die Elfen Mode von Armani tragen und Drachen kybernetische Flugmaschinen sind, und die Piloten sich mit dem Bewusstsein des Drachen verkoppeln können; Jack Faust ist eine Adaption des Faust mit moderner Technik und Wissenschaft.

In Zeiten der Flut gewann den Nebula als bester Roman 1991. Viele seiner Kurzgeschichten sind ebenfalls gewürdigt worden: Er gewann den Theodore Sturgeon Memorial Award für The Edge of the World 1989, den World Fantasy Award für Radio Waves 1996[2], sowie mehrfach den Hugo Award für The Very Pulse of the Machine 1999, Scherzo with Tyrannosaur 2000, The Dog Said Bow-Wow 2002, Slow Life 2003, und Legions in Time 2004.

Swanwick hat ebenso Sachbücher über seine beiden Literaturgattungen geschrieben. So schrieb er The User's Guide to the Postmoderns 1986 über den aktuellen Stand der Science Fiction und In the Tradition... 1994 über den Bereich der Fantasy. Das erste Werk ist nicht ganz unumstritten, weil er neue SF Autoren in die Kategorien "Cyberpunk" und "literarische Humanisten" einsortierte. 1997 wurden beide Bücher in The Postmodern Archipelago zusammengefasst. 2001 veröffentlichte Swanwick ein buchfüllendes Interview mit Gardner Dozois unter dem Titel Being Gardner Dozois.

Auf dem Avram Davidson tribute, New York City, 2007

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Todesschneise, 1993, ISBN 3-453-06229-9, In the drift, 1985
  • Vakuumblumen, 1990, ISBN 3-453-03898-3, Vacuum flowers, 1987
  • Eines Greifen Ei, 1993, ISBN 3-453-07257-X, Griffin's egg, 1990
  • In Zeiten der Flut, 1997, ISBN 3-453-12669-6, Stations of the Tide, 1991 - Gewinner des Nebula Award, 1991, nominiert für den Hugo Award und den Campbell Award 1992, sowie den Clarke Award 1993
  • Die Tochter des staehlernen Drachen, 1996, ISBN 3-453-09479-4, The Iron Dragon's Daughter, 1994 - Nominiert für den Clarke, den Locus Award in der Kategorie Fantasy und den World Fantasy Award, 1994
  • Jack Faust, 1997, - nominiert für den BSFA Award, 1997, sowie den Hugo und Locus, 1998
  • Bones of the Earth, 2002 - nominiert für den Nebula Award, 2002, sowie Hugo, Locus, und Campbell Award, 2003
  • The Dragons of Babel, 2008 - nominiert für den Locus Award, 2009
  • Dancing With Bears, 2011
  • Chasing the Phoenix, 2015

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Fest des Heiligen Janis, 1998, The Feast of Saint Janis, 1980
  • Ginungagap, 1998, Ginungagap, 1980
  • Mummenkuss, 1998, Mummer Kiss, 1981
  • Der Mann, der Picasso kannte, 1998, The Man Who Met Picasso, 1982
  • Der blinde Minotaurus, 1998, The Blind Minotaur, 1984
  • Die Seelenwanderung des Philip K., 1998, The Transmigration of Philip K., 1984
  • Das Trojanische Pferd, 1998, Trojan Horse, 1984
  • Die Kirche der goettlichen Verheissung, 1998, Covenant of Souls, 1986
  • Weitsicht, 1998, Foresight, 1987
  • Die Drachenlinie, 1998, The Dragon Line, 1988
  • Ein Wintermaerchen, 1998, A Midwinter's Tale, 1988
  • Schnee-Engel, 1998, Snow Angels, 1989
  • Der Rand der Welt, 1998, The Edge of the World, 1989
  • A Geography of Unknown Lands, 1997
  • Moon Dogs, 2000
  • Puck Aleshire's Abecedary, 2000
  • Tales of Old Earth, 2000
  • Cigar-Box Faust and Other Miniatures, 2003
  • Michael Swanwick's Field Guide to the Mesozoic Megafauna, 2004
  • The Periodic Table of Science Fiction, 2005
  • The Dog Said Bow-Wow, 2007
  • The Best of Michael Swanwick, 2008

Kurzgeschichten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Gods of Mars, 1985 (mit Gardner Dozois and Jack Dann)
  • Dogfight, 1985 (mit William Gibson)
  • The Edge of the World, 1989 (Gewinner des Sturgeon Award)
  • Griffin's Egg, 1991
  • The Dead, 1996
  • The Very Pulse of the Machine, 1998 (Gewinner des Hugo Award)
  • Radiant Doors, 1999 (Nominiert für den Nebula Award)
  • Ancient Engines, 1999 (Nominiert für den Nebula Award)
  • Scherzo with Tyrannosaur, 1999 (Gewinner des Hugo Award)
  • The Dog Said Bow-Wow, 2001 (Gewinner des Hugo Award)
  • Slow Life, 2002 (Gewinner des Hugo Award)
  • ‘Hello’, Said the Stick, 2002 (Nominiert für den Hugo Award)
  • Legions in Time, 2003 (Gewinner des Hugo Award)
  • Tin Marsh, 2006
  • Urdumheim, 2007

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • User's Guide to the Postmoderns, 1986
  • In the Tradition..., 1994
  • The Postmodern Archipelago, 1997
  • Being Gardner Dozois, 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszüge aus dem Interview mit Michael Swanwick. 27. Mai 2004. Abgerufen am 31. März 2010.
  2. World Fantasy Convention: Preisträger und Nominierungen. 2010. Abgerufen am 4. Februar 2011.