Michael Tilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Tilly

Michael Tilly (* 16. November 1963 in Berlin) ist ein deutscher Theologe. Er ist Professor für Neues Testament und Antikes Judentum an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen, Leiter des Instituts für antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte und Verfasser von Fachbüchern, Aufsätzen und Lexikonartikeln zu judaistischen und bibelexegetischen Themen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tilly studierte von 1982 bis 1989 evangelische Theologie in Mainz und Heidelberg, wurde im SS 1983 im VDSt Königsberg-Mainz aktiv, promovierte 1993 im Fach Neues Testament in Mainz und arbeitete von 1991 bis 1997 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann bis 2001 als Wissenschaftlicher Assistent am dortigen Seminar für Judaistik. Im Jahre 2001 erlangte er die Habilitation (Fach: Judaistik). Danach lehrte er 2001/2002 an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd und an der Universität Koblenz-Landau in Koblenz.

Von 2002 bis 2012 war er Hochschuldozent am Seminar für Judaistik in Mainz. Er lehrte 2002 an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2003 am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, 2005/2006 an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal, 2006/2007 und 2012 am Theologischen Studienjahr Jerusalem.

Von 2007 bis 2012 vertrat er die Professur für Neues Testament und Biblische Didaktik am Institut für Evangelische Theologie der Universität Koblenz-Landau in Landau. Im Wintersemester 2004/2005 erhielt er den „Preis für exzellente Leistungen in der Lehre“ des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im September 2007 erfolgte seine Ernennung zum außerplanmäßigen Professor, im November 2009 seine Ordination in der Evangelischen Kirche der Pfalz.

Er nahm den Ruf auf eine W3-Professur für Neues Testament und Antikes Judentum an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Tübingen zum 1. April 2012 an. Im Juni 2012 wurde er zum Research Associate im Department of New Testament Studies, University of Pretoria (South Africa) ernannt und im Juli 2016 zum ordentlichen Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften berufen. Von 2016 bis 2019 war er Dekan der Tübinger Evangelisch-Theologischen Fakultät.

Er ist Herausgeber der Reihe Rabbinische Texte. Seit 2016 gehört er zum Herausgeberkreis der Reihe Wissenschaftliche Monographien zum Alten und Neuen Testament und der Zeitschrift Kerygma und Dogma. Seit 2017 betreut er als Mitherausgeber der Rezensionszeitschrift Theologische Rundschau die neutestamentliche Wissenschaft und ihre Teildisziplinen. Seit August 2018 ist er Mitglied des Minerva-Stipendienkomitees der Max-Planck-Gesellschaft.

Schwerpunkte seiner akademischen Forschung und seiner Publikationen sind die Literatur und Religion des antiken Judentums, die Septuaginta, die Tosefta, Auslegung und Überlieferung der Heiligen Schriften im antiken Judentum und im frühen Christentum sowie Judenfeindschaft und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter seinen Veröffentlichungen sind folgende Monografien:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]