Michael W. Driesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael W. Driesch (* 9. November 1963 in Duisburg) ist ein deutscher Filmemacher und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Driesch wuchs in Duisburg auf. Er studierte Wirtschaftswissenschaften mit Abschluss Diplom-Kaufmann an der Universität Duisburg und promovierte an der Universität Witten/Herdecke zum Dr. rer. pol.[1]

Er drehte seit 1979 Kurzfilme,[2] darunter auch den 1999 entstandenen Mysteryfilm Carmare, mit Barbara Schöneberger und Steffen Gräbner in den Hauptrollen.[3] 2003 gründete er die Mallorca Film Academy (MFA), in deren Beirat unter anderem Dieter Wedel, Hannes Jaenicke, Detlev Buck und der spanische Oscar-Preisträger Fernando Trueba saßen.[4] Das Unternehmen zog 2007 nach München und firmierte in „München Film Akademie“ um.[5] 2008 drehte er unter dem Pseudonym Don Miguel den Mockumentary Die Eylandt Recherche.[6] Der Film floppte an den Kinokassen.[7] Am 9. November 2017 wird Drieschs Kinderfantasyfilm „Max Topas - Das Buch der Kristallkinder“ nach dem gleichnamigen Roman von Miguel G. Baldío in Düsseldorf uraufgeführt.[8]

Driesch lebt nach einigen Jahren auf Mallorca heute in Düsseldorf.[9] Er ist Mitglied der „Business Angels Agentur Ruhr“, einem Verein des Regionalverband Ruhr, der sich für Unternehmensgründer engagiert.[10] Außerdem ist er Inhaber einer Medienproduktion in Düsseldorf [11] sowie Geschäftsführer eines Beratungs- und Beteiligungsunternehmens.[12]

In ehrenamtlicher Funktion ist Driesch Vorstand des „FILIUS Verein für Film, Literatur und Sport e.V.“[13]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita auf der Homepage: [1]
  2. Galerie Driesch-Klonaris: Über uns (abgerufen am 12. November 2010)
  3. IMDB: [2] (abgerufen am 12. November 2010)
  4. Dreharbeiten.de: Deutsch-spanische Filmakademie auf Mallorca gegründet (abgerufen am 12. November 2010)
  5. Über uns. Historie. Doc M Medienproduktion, abgerufen 10. März 2016
  6. Epochtimes: Ein ungewöhnliches Filmprojekt (abgerufen am 12. November 2010)
  7. Auskunft per E-Mail von Driesch persönlich am 12. November 2010
  8. Informationen zum Film: Website (abgerufen am 26. April 2017)
  9. FAZ: Am Ende nervten sogar die Palmen (abgerufen am 12. November 2010)
  10. Angabe auf Website: Business Angel (abgerufen am 12. November 2010)
  11. Doc M Medienproduktion e. K.: Impressum (abgerufen am 24. Januar 2017)
  12. MARAMAX the spirit of enterprise GmbH: Impressum (abgerufen am 23. März 2014)
  13. FILIUS e.V.: Vereinssite (abgerufen am 26. April 2017)