Michael Westphal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Westphal Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 19. Februar 1965
Todestag: 19. Juni 1991
Größe: 190 cm
Gewicht: 78 kg
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 255.317 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 80:106
Höchste Platzierung: 49 (17. März 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 6:22
Höchste Platzierung: 293 (15. Mai 1989)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Michael Westphal (* 19. Februar 1965 in Pinneberg; † 19. Juni 1991 in Hamburg[1]) war ein deutscher Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westphal begann im Alter von neun Jahren mit dem Tennisspiel und gewann 1980 die U-16-Junioren-Europameisterschaft. 1981 gewann er den Einzeltitel des Challenger-Turniers von Travemünde. 1984 stand er im Finale des ATP-Turniers von Livingston und in den Halbfinals von München und Toulouse. Im folgenden Jahr stand er im Finale von Kitzbühel. 1989 stand er sowohl im Einzel als auch im Doppel – an der Seite von Markus Zoecke – im Viertelfinale von Hamburg. Seine beste Platzierung in der Tennis-Weltrangliste war 1986 Platz 49 im Einzel und 1989 Platz 293 im Doppel.

Bekannt wurde er einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland durch seine Einsätze in der deutschen Davis-Cup-Mannschaft, der er zwischen 1982 und 1986 angehörte und für die er 19 Einzelpartien bestritt. Sein größter Erfolg mit der Mannschaft war die Endspielteilnahme 1985. Im Halbfinale gewann er als klarer Außenseiter gegen Tomáš Šmíd aus der Tschechoslowakei in einem Fünf-Satz-Spiel mit 6:8, 1:6, 7:5, 11:9 und 17:15; mit 85 Spielen das Einzel mit den meisten Spielen im Davis Cup. Das Match am 4. Oktober 1985 dauerte 5 Stunden, 29 Minuten.[2] Deutschland siegte schließlich mit 5:0.

Nach ihm ist der Michael Westphal Award benannt, der an Personen vergeben wird, die sich um den Tennissport verdient gemacht haben. Seine langjährige Lebensgefährtin war die Schauspielerin Jessica Stockmann, die später mit Michael Stich verheiratet war.

Westphal starb in der Nacht zum 20. Juni 1991 mit 26 Jahren an den Folgen von AIDS.[1] Er wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg beigesetzt.[3] Seine Erkrankung, die 1988 diagnostiziert worden war, wurde aus Angst vor Ausgrenzung vor der Öffentlichkeit geheimgehalten. Erst zehn Jahre nach Westphals Tod, 2001, berichtete Jessica Stockmann in einer Talkshow über die Todesursache ihres ehemaligen Lebensgefährten.

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 5. August 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Livingston Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johan Kriek 2:6, 4:6
2. 11. August 1985 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil 5:7, 2:6

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 Karriere
Australian Open 1 1
French Open 2 1 1 2 2
Wimbledon 1 2 1 2
US Open 1 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Westphal: Ein Schattendasein. In: NDR.de. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  2. Daviscup gegen Tomáš Šmíd, Bericht und Video auf tennisnet.com
  3. knerger.de: Das Grab von Michael Westphal