Michael Winner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Winner (2004)

Robert Michael Winner (* 30. Oktober 1935 in London, England; † 21. Januar 2013 ebenda[1][2]) war ein britischer Regisseur und Filmproduzent. Unter dem Pseudonym Arnold Crust war er auch als Cutter tätig, ebenso verfasste er auch Drehbücher.

Karriere[Bearbeiten]

Winner wurde als Kind jüdischer Eltern im Norden Londons geboren. Er begann seine Karriere im Filmgeschäft als Regieassistent bei der BBC, wo er Drehbücher verfasste. Er gab sein Regiedebüt 1960 mit Shoot to Kill. Zu Beginn seiner Karriere arbeitete er in England, doch Anfang der 1970er Jahre ging er in die USA. Winner drehte mehrere Filme mit Charles Bronson, unter anderem die ersten drei Teile der Death Wish-Reihe. Ein anderer Schauspieler, mit dem er mehrfach zusammenarbeitete, war Oliver Reed.

Seine letzte Regiearbeit stammt aus dem Jahr 1998. In den folgenden Jahren war er als Gastronomiekritiker für die Sunday Times tätig.

Die Mehrheit seiner eigenen Filme produzierte Winner selbst und war unter dem Pseudonym Arnold Crust auch für deren Schnitt verantwortlich. 2006 wurde seine Autobiografie mit dem Titel Winner Takes All: A Life of Sorts veröffentlicht.

Winner war bis zu seinem Tod mit Géraldine Lynton verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
  • 1961: Was geschah im College (Out of the Shadows)
  • 1965: You must be joking!
  • 1967: Was kommt danach…? (I’ll never forget what’s ’is name)
  • 1967: Minirock und Kronjuwelen (The Jokers)
  • 1969: Hannibal Brooks
  • 1971: Lawman (Lawman)
  • 1971: Das Loch in der Tür (The Nightcomers, auch Produzent)
  • 1972: Chatos Land (Chato’s Land, auch Produzent)
  • 1972: Kalter Hauch (The Mechanic)
  • 1973: Scorpio, der Killer (Scorpio)
  • 1973: Ein Mann geht über Leichen (The Stone Killer)
  • 1974: Ein Mann sieht rot (Death Wish)
  • 1975: Won Ton Ton… der Hund, der Hollywood rettete (Won Ton Ton, the Dog Who Saved Hollywood)
  • 1977: Hexensabbat (The Sentinel)
  • 1978: Tote schlafen besser (The Big Sleep)
  • 1979: Firepower (Firepower)
  • 1982: Der Mann ohne Gnade (Death Wish II)
  • 1982: Die verruchte Lady (The Wicked Lady)
  • 1983: Spur in den Tod (Scream for Help)
  • 1985: Death Wish III – Der Rächer von New York (Death Wish III, auch Produzent)
  • 1988: Alles nur Theater (A Chorus of Disapproval)
  • 1987: Rendezvous mit einer Leiche (Appointment with Death)
  • 1990: Bullseye – Der wahnwitzige Diamanten Coup (Bullseye)
  • 1993: Dirty Weekend (Dirty Weekend)
  • 1998: Parting Shots (Parting Shots)
Produzent
  • 1961: Some Like It Cool

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1978 war Michael Winner mit dem Film The Sentinel für einen Saturn Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Winner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Film director Michael Winner dies, aged 77
  2. Michael Winner: Film Director Dies Aged 77