Michael Wittenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Wittenborn (* 31. Mai 1953 in Bielefeld) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wittenborn erlernte nach kurzem Philosophiestudium den Beruf des Schriftsetzers. 1977 ließ er sich an der Otto-Falckenberg-Schule in München zum Schauspieler ausbilden. Sein erstes Engagement erhielt er zu Beginn der 1980er Jahre in Wuppertal, danach agierte er am Landestheater Tübingen und am Staatstheater Stuttgart. 1987 wechselte er zum Theater Basel und 1993 ans Hamburger Schauspielhaus. Nach den Münchner Kammerspielen, dem Burgtheater Wien und (von 2007 bis 2013) dem Schauspiel Köln ist er seit der Spielzeit 2013/2014 wieder zurück in Hamburg.

Wittenborn erlangte u. a. durch seine Auftritte in den Fernseh-Mehrteilern von Dieter Wedel Der große Bellheim, Der Schattenmann und Die Affäre Semmeling größere Bekanntheit. Auch in mehreren Folgen der Fernsehreihe Tatort wirkte er mit.

Wittenborn ist mit der Regisseurin und Intendantin Karin Beier verheiratet.[1]

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonce und Lena (Leonce) Regie: Inge Flimm
  • Der Kaufmann von Venedig (Shylock) Regie: Johannes Klaus
  • Die wahre Geschichte des Ah Q (Wang) Regie: Meinhard Zanger
  • Ivanov (den Ivanov) Regie: Jossi Wieler
  • Endspiel (Ham) Regie: Nils-Peter Rudolph
  • Die Räuber (den Franz Moor) Regie: Antje Lenkeit
  • Wilhelm Tell (den Gessler) Regie: Frank Castorf
  • Penthesilea (den Achilles) Regie: Barbara Bilabel
  • Eines langen Tages Reise in die Nacht (Jamie) Regie: Werner Schröter
  • Don Carlos (Marquis Posa) Regie: Nils-Peter Rudolph
  • Die Hochzeit (den Prof. Thut) Regie: Christoph Marthaler
  • St. Pauli Saga (den Schnauzen-Kalle) Regie: Wilfried Minks
  • Puntila und sein Knecht Matti (den Puntila) Regie: Frank Castorf
  • Stecken, Stab und Stangl (ohne Namen) Regie: Thirza Brunken
  • Die Fledermaus (den Eisenstein) Regie: Frank Castorf
  • Maß für Maß (den Herzog Vincencio) Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Der Gott des Gemetzels, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope), Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Die Nibelungen, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Der Messias, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Peer Gynt, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Good save America, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Schöne Bescherung, Regie: Karin Beier (Schauspiel Köln)
  • Alkestis (ohne Namen) Regie: Jossi Wieler
  • Das Fest des Lamms, Regie: Jossi Wieler
  • Merlin (den Merlin) Regie: Jossi Wieler

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt Beiers auf den Seiten des WDR (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive)