Michael Wolf (Fotograf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Wolf (* 30. Juli 1954 in München; † 24. April 2019 in Hongkong) war ein deutsch-amerikanischer Fotograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Wolf wuchs in Kalifornien auf. Er studierte an der University of California, Berkeley und an der Folkwang-Hochschule in Essen. 1994 ging er für den Stern als Fotoreporter nach Hongkong. Wolf lebte zehn Jahre in China. Später lebte er mit seiner Familie in Paris. Er arbeitete als freier Fotograf.

Seine Installation The Real Toy Story war in Hongkong, Chicago und im Hamburger Museum der Arbeit zu sehen. 2005 erhielt er einen World Press Photo-Award in der Kategorie Contemporary Issues Stories. Nach seiner Reihe von U-Bahn- und Hochhaus-Bildern aus Tokio und Hongkong veröffentlichte er 2011 seine von Google Street View abfotografierten, stark vergrößerten Bildausschnitte von Zufallsfunden. Für seine Serie von zufälligen Ereignissen auf Google-Street-View-Bildern erhielt er 2011 beim World Press Photo Award eine Honorable mention, eine ehrenvolle Erwähnung.[1]

Von November 2018 bis Januar 2019 hatte Wolf eine große Ausstellung im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen: Michael Wolf. Life in cities, in Kooperation mit dem Fotomuseum Den Haag, kuratiert von Wim van Sinderen.[2] Diese letzte von Michael Wolf selbst autorisierte Werkschau wurde von Juni bis August 2019 in der Urania Berlin gezeigt.

Wolfs Arbeiten befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen, darunter im Museum Folkwang in Essen, im Rijksmuseum in Amsterdam, im Metropolitan Museum of Art in New York und im Museum of Contemporary Photography in Chicago.[3]

Wolf starb in seiner Wohnung auf der Insel Cheung Chau in Hongkong,[4][3] wo er seit 1994 mit seiner Frau Barbara Wolf gelebt hatte. Aus der Ehe stammte ein Sohn.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steffen Siegel: Visueller Beifang im Netz. In: die tageszeitung vom 2. und 3. April 2011, S. 30–31 (Volltext).

Artikel

  • Kreis Lüchow-Dannenberg: Gleich hinter Gorleben. In: Geo-Magazin. Hamburg 1980,6, S. 38–60. Fotos zum informativen Erlebnisbericht von Horst Vetten, ISSN 0342-8311.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Wolf Biographie bei World Press Photo.
  2. Fotolot: Riss des gesellschaftlichen Gefüges. Perlentaucher, 27. November 2018, abgerufen 26. April 2019.
  3. a b Kunstenaar-fotograaf Michael Wolf plotseling overleden. In: fotomuseumdenhaag.nl. 25. April 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (niederländisch).
  4. Fotograf Michael Wolf ist tot. In: Deutschlandfunk Kultur, erschienen am 26. April 2019, abgerufen am 16. Mai 2019
  5. 2005 Photo Contest, Contemporary Issues, Stories, 1st prize.
  6. 2010 Photo Contest, Daily Life, Singles, 1st prize
  7. 2011 Photo Contest, Contemporary Issues, Stories, Honorable Mention.