Michael Zeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Zeyer
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1968
Geburtsort NeresheimDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
0000–1981 SV Auernheim
1981–1987 Heidenheimer SB
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1989 SSV Ulm 1846 20 0(0)
1989–1992 SC Freiburg 102 0(9)
1992–1993 1. FC Kaiserslautern 21 0(1)
1993–1996 SV Waldhof Mannheim 92 0(7)
1996–1998 MSV Duisburg 67 (10)
1998–1999 VfB Stuttgart 26 0(0)
1999–2003 MSV Duisburg 119 (14)
2003–2004 Fortuna Düsseldorf 33 0(7)
2005 UMF Grindavík 5 0(0)
2006 1. FC Heidenheim 7 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael „Zico“ Zeyer (* 9. Juni 1968 in Neresheim) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelfeldregisseur mit dem Spitznamen „Zico“ ist der Zwillingsbruder von Andreas Zeyer. Zeyers Jugendvereine waren der SV Auernheim und der Heidenheimer SB. Nach den Stationen SSV Ulm 1846, SC Freiburg und 1. FC Kaiserslautern wechselte er 1993 zum SV Waldhof Mannheim in die 2. Bundesliga und wurde Führungsspieler unter Trainer Valentin Herr.[1] 1996 wechselte er zum MSV Duisburg und 1998 ablösefrei zum VfB Stuttgart. Nach einer Saison kehrte er zum MSV zurück, da er im Konzept des Trainers Ralf Rangnick keine Rolle mehr spielte.[2] In Duisburg blieb er vier Jahre lang und absolvierte 119 Spiele. 2004 beendete Zeyer nach einer Saison bei Fortuna Düsseldorf und dem Aufstieg in die Regionalliga Nord vorläufig seine Karriere.

Nach kurzer Zeit erfolgte ein Comeback für den isländischen Verein UMF Grindavík, ehe er 2006 noch ein halbes Jahr bei seinem Heimatverein Heidenheimer SB spielte.

Im Sommer 2006 beendete er seine Karriere endgültig. Im Anschluss absolvierte er in St. Petersburg ein Studium der Betriebswirtschaftslehre.[3] Im Juni 2010 wurde er Sportdirektor bei den Stuttgarter Kickers.[4] Im April 2011 eröffnete Michael Zeyer außerdem ein Restaurant in Stuttgart[5]. Deswegen beendete er im Juni 2011 seine Tätigkeit als Sportdirektor bei den Kickers.[6] Das Restaurant wurde 2012 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet[7]. Am 18. September 2013 wurde Zeyer zum zweiten Mal zum Sportdirektor der Kickers ernannt. Am 20. Oktober 2016 trat er von seinem Amt zurück[8]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele
  • 146 Spiele in der 1. Bundesliga (14 Tore)
  • 301 Spiele in der 2. Bundesliga (27 Tore)
  • 9 Europapokalspiele

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Rohrbacher-List: Das SV Waldhof Lexikon. Waldkirch, Mannheim 2007, ISBN 978-3-927455-33-7
  2. SPIEGEL ONLINE, 28. Juni 1999
  3. Stuttgarter Zeitung online, 23. April 2008 (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  4. Vereinshomepage Stuttgarter Kickers, 9. Juni 2010
  5. Lebenslauf unter www.5.fo
  6. http://www.stuttgarter-kickers.de/magazin/artikel.php?artikel=3646&type=2&menuid=89&topmenu=44
  7. http://www.bild.de/sport/fussball/vfb-stuttgart/ex-profi-zeyer-hat-restaurant-mit-michelin-stern-27784138.bild.html
  8. Jürgen Frey: Zeyer-Rücktritt: So geht es jetzt bei den Stuttgarter Kickers weiter. FuPa Stuttgart / Stuttgarter Nachrichten, 20. Oktober 2016; abgerufen am 20. Oktober 2016.