Michael von Tschernigow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Chernigov.jpg

Michail von Tschernigow oder Michail Wsewoloditsch (russisch Михаи́л Все́володович, Michail Wsewolodowitsch, Михаил Черниговский, Michail Tschernigowskij; * 1185; † 20. September 1246 in Sarai) wird heute in der russisch-orthodoxen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag ist der 20. September.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der einzige heute bekannte Sohn des späteren Großfürsten Wsewolod IV. von Kiew und von Anastasia, einer Tochter des polnischen Herzogs Kasimir II. Von seinem Vater erhielt er 1206 das Fürstentum Perejaslawl, das er auf Druck der anderen Fürsten aus seiner Familie aufgeben musste. Später wurde er Fürst von Nowhorod-Siwerskyj (1219–1226), Fürst von Tschernigow (1223–1235, 1242–1246), Fürst von Nowgorod (1225–1226), Fürst von Halitsch (1235–1236) und schließlich Großfürst von Kiew (1236–1240, 1240, 1241–1243).

Bei der mongolischen Invasion widersetzte er sich 1240 der Belagerung von Kiew. Zusammen mit seinem Bojar Feodor starb er als Märtyrer im mittelasiatischen Sarai. Auf seinen fünften Sohn Juri führt sich das spätere Fürstenhaus Obolenski zurück.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]