Michaela Schlögl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michaela Schlögl (* 1960 in Wien) ist eine österreichische Kulturpublizistin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlögl schloss ein Rechtsstudium an der Universität Wien mit dem Doktorat ab, um lange Jahre in der Privatwirtschaft im Bereich Marketing und Kommunikation tätig zu sein. Parallel dazu arbeitete sie seit Mitte der 1980er Jahre als Kulturjournalistin für österreichische Magazine wie die „Wochenpresse“ oder „morgen“ sowie für verschiedene Tageszeitungen („Die Presse“, „Wiener Zeitung“).

Als mittlerweile freie Kulturpublizistin veröffentlichte sie sie vor allem Bücher zu kulturhistorischen Themen und biografische Arbeiten über Künstler und Kulturmanager wie Rudolf Buchbinder oder Dominique Meyer.

Viel diskutiert wurde ihr Interview-Sammelband „Woran glaubt wer glaubt“, der auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen innerhalb der Römisch-katholischen Kirche in Österreich in den späten 1990er Jahren in 15 Interviews mit Vertretern unterschiedlichster Positionen aus Kirche und Kunst die Standpunkte zu klären suchte.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanser Literaturverlage: Michaela Schlögl; abgerufen am 17. Jän. 2017