Michail Ganew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michail Petrow Ganew (bulgarisch Михаил Петров Ганев, englisch Mihail Petrov Ganev, * 5. Januar 1985 in Weliko Tarnowo, Bulgarien) ist ein bulgarischer Ringer. Er wurde 2010 Weltmeister im freien Stil im Mittelgewicht.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michail Ganew begann als Jugendlicher im Jahre 1996 mit dem Ringen. Er betätigt sich nur im freien Stil und gehört mittlerweile dem bulgarischen Spitzenclub Lewski Sofia an. Trainiert wird bzw. wurde er dort von Petar Kassabow und von Simeon Schterew. Bei einer Größe von 1,70 Metern rang er als Erwachsener zunächst im Weltergewicht, wechselte aber 2008 in das Mittelgewicht. Er zählte schon im Nachwuchsbereich zu den besten bulgarischen Ringern und wurde deshalb bei mehreren Juniorenwelt- bzw. -europameisterschaften eingesetzt. Der größte Erfolg, der ihm dabei gelang, war der Gewinn des Weltmeistertitels der Junioren im Jahre 2005 im Weltergewicht. Er ist auch in Deutschlands Ringerkreisen gut bekannt, denn seit 2007 ringt er für den 1. Luckenwalder SC in der deutschen Bundesliga.

Im Jahre 2006 startete Michail Ganew erstmals bei einer Weltmeisterschaft der Senioren. In Guangzhou schaffte er dabei im Weltergewicht eine Sensation, als er als Neuling den zweifachen Olympiasieger und mehrfachen Welt- und Europameister Buwaissar Saitijew aus Russland nach Punkten besiegte. Er brachte dabei das Kunststück fertig, nach verlorener erster Runde (0:3 techn. Punkte), die zweite und dritte Runde jeweils bei Punktgleichstand (2:2 bzw. 1:1 techn. Punkte) durch die letzte Wertung zu gewinnen. Nach dem Kampf gegen Saitijew verlor er bei dieser Meisterschaft allerdings gegen Ibrahim Aldatow aus der Ukraine und gegen Soslan Tigiyev aus Usbekistan und kam damit nur auf den 5. Platz.

Im Jahre 2007 belegte Michail Ganew bei der Europameisterschaft in Sofia im Weltergewicht den 5. Platz, wobei er nach zwei gewonnenen Kämpfen gegen die erfahrenen kaukasischen Ringer Machatsch Murtasalijew, der für Russland startete und Çamsulvara Çamsulvarayev, der für Aserbaidschan rang, verlor. Bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Baku verlor er gleich in seinen ersten Kampf gegen Krystian Brzozowski aus Polen, womit er ausschied und nur auf den 27. Platz kam.

Im Jahre 2008 wechselte Michail Ganew wegen Gewichtsschwierigkeiten in das Mittelgewicht. Er kam in dieser Gewichtsklasse bei der bulgarischen Meisterschaft hinter Arkadi Tsopa aber nur auf den 2. Platz und bekam deswegen vom bulgarischen Ringerverband keine Chance mehr, sich für die Olympischen Spiele in Peking zu qualifizieren. Er wurde aber bei der Europameisterschaft 2008 in Tampere eingesetzt, verlor dort aber schon in der 1. Runde gegen Piotr Ianulov aus Moldawien und erreichte nur den 13. Platz.

Im Jahre 2009 wurde ihm vom bulgarischen Ringerverband bei den internationalen Meisterschaften Miroslaw Getschew vorgezogen. 2010 war Michail Ganew aber bei der Europameisterschaft in Baku im Mittelgewicht am Start. Er besiegte dort Radosław Marcinkewicz aus Polen, Armands Zvirbulis aus Lettland und Ibrahim Aldatow und unterlag im Halbfinale gegen Ansor Urischew aus Russland. Im Kampf um eine EM-Bronzemedaille besiegte er dann Anthony Junior Fasugba aus Italien, womit er seine erste Medaille bei einer internationalen Meisterschaft im Seniorenbereich gewann. Bei der Weltmeisterschaft dieses Jahres in Moskau setzte er diesem Erfolg noch einen Erfolg obendrauf. Er wurde dort nämlich mit Siegen über Stephen Hill, Neuseeland, Piotr Ianulov, Maciej Balwender, Polen, Soslan Kzojew, Russland und Zaurbek Soxiyev neuer Weltmeister im Mittelgewicht.

Dadurch ergibt sich die Besonderheit, dass mit Michail Ganew (freier Stil) für den 1. Luckenwalder SC und mit Christo Marinow (griechisch-römischer Stil) für den AC Lichtenfels beide Mittelgewichtsweltmeister in der Saison 2010/11 in der deutschen Bundesliga rangen.

Am 26. Dezember 2010 wurde Ganew bei der Schlichtung eines Streits in einer Diskothek in Gabrowo durch einen Messerstich verletzt und in der Folge stationär behandelt. Er konnte somit nicht an der bevorstehenden Europameisterschaft 2011 im März teilnehmen.[1]

Michail Ganew genas jedoch so schnell, dass er bald das Training wieder aufnehmen und im Monat März 2011 in Dortmund bei der Europameisterschaft teilnehmen konnte. Allerdings merkte man ihm das ganze Jahr 2011 doch den Trainingsrückstand an. Bei der Europameisterkampf kam er zu Siegen über István Veréb, Ungarn und Michael Zozelaschwili, Israel, unterlag dann aber im Viertelfinale gegen Gheorghiță Ștefan aus Rumänien und kam auf den 7. Platz. Auch bei der Weltmeisterschaft 2011 in Istanbul war er im Mittelgewicht am Start. Er kam dort zu Siegen über István Veréb und Serdar Böke, Türkei, verlor aber gegen Alireza Goudarzi aus dem Iran und erreichte nur den 13. Platz.

2012 wurde Michail Ganew in Belgrad mit Siegen über Nathanael Leedon Ackerman, Großbritannien, Konstantin Völk, Deutschland, Ansor Urischow und Armands Zvirbulis, Lettland und einer Niederlage im Endkampf gegen Dato Marsagischwili, Georgien, noch einmal Vize-Europameister. Dieser Platz reichte aber nicht zur Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London. Er versuchte danach sich in drei Turnieren in Sofia, Taiyuan/China und in Helsinki für diese Spiele zu qualifizieren, was ihm aber nicht gelang.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2002 6. Junioren-EM (Cadets) in Vilnius Bantam Sieger: Michail Holub, Ukraine vor Harnik Həybətov, Aserbaidschan
2003 7. Junioren-WM in Istanbul Leicht Sieger: Geandry Garzón Caballero, Kuba vor Suren Markosjan, Armenien
2005 1. Junioren-WM in Vilnius Welter vor Albert Saritov, Russland u. Elnur Əliyev, Aserbaidschan
2005 7. Junioren-WM in Breslau Welter Sieger: Elnur Əliyev vor Iwan Doroschenko, Ukraine
2006 5. WM in Guangzhou Welter mit Siegen über Kunihiko Obata, Japan, Ahmet Gülhan, Türkei u. Buwaissar Saitijew, Russland u. Niederlagen gegen Ibrahim Aldatow, Ukraine u. Soslan Tigiyev, Usbekistan
2007 1. David-Schultz-Memorial in Colorado Springs Welter vor Murad Gadschimuradow, Russland, Ramico Blackmon, USA u. Si Riguleng, China
2007 5. EM in Sofia Welter mit Siegen über Vitalie Stancev, Moldawien u. Gheorghiță Ștefan, Rumänien u. Niederlagen gegen Machatsch Murtasalijew, Russland u. Çamsulvara Çamsulvarayev, Aserbaidschan
2007 27. WM in Baku Welter nach Niederlage gegen Krystian Brzozowski, Polen
2008 13. EM in Tampere Mittel nach einer Niederlage gegen Piotr Ianulov, Moldawien
2010 3. EM in Baku Mittel mit Siegen über Radosław Marcinkiewicz, Polen, Armands Zvirbulis, Lettland u. Ibrahim Aldatow, einer Niederlage gegen Ansor Urischew, Russland u. einem Sieg über Anthony Junior Fasugba, Italien
2010 7. Golden-Grand-Prix in Baku Mittel Sieger: Novruz Temrezov, Aserbaidschan vor Jake Herbert, USA
2010 1. WM in Moskau Mittel mit Siegen über Stephen Hill, Neuseeland, Piotr Ianulov, Maciej Balwender, Polen, Soslan Kzojew, Russland u. Zaurbek Soxiyev, Usbekistan
2011 7. EM in Dortmund Mittel nach Siegen über István Veréb, Ungarn und Michael Zozelaschwili, Israel und einer Niederlage gegen Gheorghiță Ștefan
2011 9. Golden-Grand-Prix in Baku Mittel nach einem Sieg über Magomed Subairow, Russland und Niederlagen gegen Şərif Şərifov, Aserbaidschan und Piotr Ianulov
2011 13. WM in Istanbul Mittel nach Siegen über István Veréb und Serdar Böke, Türkei und einer Niederlage gegen Alireza Goudarzi, Iran
2011 3. Internationales Turnier "Moscow Lights" in Moskau Mittel hinter Soslan Kzojew und Ansor Urischew, beide Russland
2012 1. Mongolian Open in Ulaanbaatar Halbschwer vor Gandsorigiin Mandachnaran, Rentsenbjambyn Pürewdagwa u. Natsagsürengiin Dsolbood, alle Mongolei
2012 1. "Dan Kolow & Nikola Petrow"-Memorial in Sofia Mittel vor Adrian Jaoude, Brasilien, Sergei Kolesnikow, Israel und Amarhadschy Mahamedau, Weißrussland
2012 8. "Yaşar-Doğu"-Memorial in Ankara Mittel Sieger: Jamal Mirzaei, Iran vor Serdar Böke, Türkei
2012 2. EM in Belgrad Mittel nach Siegen über Nathanael Leedon Ackerman, Großbritannien, Konstantin Völk, Deutschland, Ansor Urischow und Armands Zvirbulis, Lettland und einer Niederlage gegen Dato Marsagischwili, Georgien
2012 9. Olympia-Qualifikationsturnier in Sofia Mittel nach einem Sieg über Anthony Junior Fasugba, Italien und einer Niederlage gegen Marco Riesen, Schweiz
2012 5. Olympia-Qualifikationsturnier in Taiyuan/China Mittel hinter José Daniel Díaz Robertti, Venezuela, Saslan Hatzyjeu, Weißrussland, Ermek Baidujaschew, Kasachstan und Emzarios Bedinidis, Griechenland
2012 11. Olympia-Qualifikationsturnier in Helsinki Mittel Sieger: Jusdup Abdussalomow, Tadschikistan vor Orgodolyn Üitümen, Mongolei und Kim Gwan-uk, Südkorea
2012 12. Weltcup in Baku Mittel Sieger: Şərif Şərifov vor Magomed Ibragimow, Russland

Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • alle Wettbewerbe im freien Stil
  • WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Leichtgewicht bis 66 kg, Weltergewicht bis 74 kg u. Mittelgewicht bis 84 kg, Halbschwergewicht, bis 96 kg Körpergewicht

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer
  • Website des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig
  • Website des US-amerikanischen Ringer-Verbandes

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Треньорът на Мишо Ганев: Това само психопат може да го направи, Darik Radion

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]