Michail Michailowitsch Schtscherbatow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Schtscherbatow, porträtiert von Dmitri Lewizki

Fürst Michail Michailowitsch Schtscherbatow (russisch Михаил Михайлович Щербатов; wiss. Transliteration Michail Michajlovič Ščerbatov; geb. 1733, gest. 1790) war ein russischer Historiker, Philosoph und politischer Ideologe der Russischen Aufklärung. Er war kaiserlich russischer Heroldmeister und Kammerjunker.

Er ist insbesondere als Verfasser eines Werkes über die Sittenverderbnis in Russland bekannt. Sein Werk Reise ins Land Ophir ist eine Staatsutopie mit der Sozialutopie eines russischen Adelsstaates. Seine umfassende Russische Geschichte seit frühester Zeit blieb unvollendet.

Schtscherbatow beschäftigte sich mit der von Peter dem Großen in Russland eingeführten Despotie. Angesichts dieses Problems nahm er eine konservative Haltung ein. Er kritisierte die Nachahmung westlicher Standards, auf die der Reformator so stolz war. Er sah das Geheimnis der russischen Macht nicht in Reformen, sondern in der Tradition der Zusammenarbeit zwischen Zaren und Bojaren.

Das Tagebuch Peters des Großen vom Jahr 1698 bis zum Schlusse des Neustädter Friedens (im Jahr 1721) gab Schtscherbatow heraus (St. Petersburg, 1770–1772).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über die Sittenverderbnis in Russland. Hrsg. v. Karl Stählin. Aus dem Russ. übertr. und bearb. von Ina Friedländer unter Mitw. von Sergjej Jacobsohn. Berlin : Newa-Verl., 1925 (Quellen und Aufsätze zur russischen Geschichte 5)[1]
  • Russische Geschichte. (Übersetzt von Christian Heinrich Hase). (Online-Teilansicht; in modernisierter Schreibung:)
  • Reise ins Land Ophir (Puteschestwije w semlju Ofirskuju Путешествие в землю Офирскую Putešestvie v zemlju Ofirskuju) - russisch
  • (Hrsg.) Žurnal, ili, Podennaja zapiska, blažennyja i včnodostojnyja pamjati Gosudarja Imperatora Petra Velikago s 1698 goda, daže do zaključenja Nejštatskago mira (St. Petersburg: Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, 1770–1772)
    • Tagebuch Peters des Großen : vom Jahr 1698 bis zum Schlusse des Neustädter Friedens; aus dem Russ. Originale übers. Berlin u. a. 1773 (Digitalisat)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitalisat (russ.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eva-Maria Hartenstein: Michail M. Ščerbatov (1733–1790) als politischer Ideologe des russischen Adels und seine utopische Staatsschrift "Reise ins Land Ophir" : e. Beitr. zur Erforschung d. gesellschaftl. Denkens in Russland in d. zweiten Hälfte d. 18. Jh. Diss. Uni Halle 1986

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michail Michailowitsch Schtscherbatow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien