Michail Safarbekowitsch Guzerijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Guzerijew

Michail Safarbekowitsch Guzerijew (russisch Михаил Сафарбекович Гуцериев; * 9. März 1958 in Akmolinsk, Kasachische SSR) ist ein russischer Unternehmer und Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guzerijew studierte am Moskauer Erdölinstitut in Moskau und am Institut für Volkswirtschaft Wirtschaftswissenschaften und in Leningrad Rechtswissenschaften. 1992 gründete er das russische Finanzinstitut B.I.N. Bank. 1995 wurde Guzerijew in die Russische Duma gewählt und 2000 erneut in die Duma als Abgeordneter gewählt. Januar 2000 wurde er zum Vorsitzenden des russischen Unternehmens NGK Slawneft OAO gewählt, 2002 startete er das russische Unternehmen Russneft. Nach Angaben des US-amerikanischen Magazins Forbes Magazine gehört Guzerijew zu den reichsten Russen.[1]

Im Juli 2007 gab Guzerijew in der Öffentlichkeit bekannt, dass die russische Regierung Druck auf ihn ausübe. Er erklärte sein russisches Unternehmen Russneft an Basowy Element, das dem russischen Unternehmer Oleg Deripaska gehört, zu veräußern.[2] Auslöser dieses Drucks war der russische Politiker Murat Sjasikow, der damalige Präsident der russischen Region Inguschetien, der höhere finanzielle Forderungen an Guzerijew stellte, die dieser abgelehnt hatte. Im August 2007 starb Guzerijews Sohn nach einem unaufgeklärten Anschlag. Guzerijew lebt seit 2008 im Vereinigten Königreich. Die Russische Regierung hat einen Auslieferungsantrag an die Britische Regierung gestellt. [3] Er ist verheiratet mit Oksana Guzerijew und hat Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. forbes.com
  2. forbes.com:Behind Russia's 'Russneft Affair'
  3. RIA Novosti:New law allows fugitive businessman Gutseriyev to return to Russia