Michalis Kapsis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michalis Kapsis
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Oktober 1973
Geburtsort AthenGriechenland
Größe 182 cm
Position Innenverteidiger
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1991 Aris Nikea 21 (0)
1991–1992 AO Neapolis 24 (0)
1992–1993 Anagennisi Artas 18 (1)
1993–1998 Ethnikos Piräus 123 (2)
1999–2004 AEK Athen 111 (3)
2004–2005 Girondins Bordeaux 29 (0)
2005–2006 Olympiakos Piräus 6 (0)
2007–2008 APOEL Nikosia 15 (0)
2008–2010 APO Levadiakos 27 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003–2007 Griechenland 36 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michalis Kapsis (griechisch Μιχάλης Καψής; * 18. Oktober 1973 in Athen) ist ein ehemaliger griechischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er spielte einige beeindruckende Spiele für Aris Nikea und Anagennisi Artas in den frühen 1990er Jahren, bevor er Ethnikos Piräus in seiner ersten Saison dort (1993/94) half, zu den Spitzenklubs Griechenlands gezählt zu werden. Der Erfolg hatte keine negativen Auswirkungen auf Kapsis' Spiel, er kam 30 Mal zum Einsatz – die meisten Einsätze seiner Karriere. In seinen 123 Spielen für Ethnikos Piräus schoss er nur ein Tor. Er wechselte während der Saison 1998/99 zu AEK Athen.

1999 kam er noch 15 Mal für AEK zum Einsatz und wurde in den beiden darauf folgenden Saisons Stammspieler. 2001/02 wurde er für einen Streit auf dem Trainingsplatz mit Torwart Elias Atmatsidis, woraufhin AEK in den folgenden entscheidenden Wochen die Meisterschaft an Olympiakos Piräus abgab.

2002/03 spielte er sechs Mal für AEK in der UEFA Champions League und 20 Mal in der Alpha Ethniki. Kapsis war einer der wenigen, die konstant ihre Leistung brachten, als AEK in der Saison 2003/04 enttäuschenderweise nur Fünfter wurde.

Gute Vorstellungen für AEK Athen brachten Kapsis eine Nominierung in den Kader der griechischen Nationalmannschaft der Qualifikation für die Europameisterschaft 2004 für die entscheidenden Spiele gegen Spanien und die Ukraine ein; er deckte bei diesen beiden Siegen hervorragend Raúl und Andrij Schewtschenko. Er war auch stets präsent, als Griechenland bei der Euro 2004 Europameister wurde, und blieb Stammspieler in der Qualifikation für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006

Nach der Euro 2004 verließ er AEK und unterschrieb einen Vertrag bei Girondins Bordeaux. Er absolvierte 29 Liga-Spiele, aber kehrte danach nach Griechenland zurück und unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim Meister Olympiakos. Im Januar 2007 wechselte er zu APOEL Nikosia, wo er im gleichen Jahr die Meisterschaft gewinnen konnte.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Anthimos Kapsis spielte 1971 für Panathinaikos Athen im Europapokal der Landesmeister-Finale, das 2:0 gegen Ajax Amsterdam verloren wurde. Außerdem stand er bei Griechenlands erster Europameisterschaftsteilnahme 1980 auf dem Platz.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]