Michel Galabru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Galabru (1999)

Michel Louis Edmond Galabru (* 27. Oktober 1922 in Safi, Marokko; † 4. Januar 2016 in Paris) war ein französischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Galabru spielte bis in die 1950er Jahre Theater, vor allem an der Comédie-Française, wo er in Klassikern wie auch in zeitgenössischen Stücken besetzt wurde. Sein Faible für komische Rollen führte zu Filmangeboten. In Deutschland wurde Galabru vor allem als Jérôme Gerber, Vorgesetzter von Louis de Funès und zugleich dessen Gegenpart, in den Gendarm-Filmen bekannt. In Frankreich gründet sich seine Prominenz auch auf die Gestaltung subtiler Charaktere wie z. B. unter der Regie von Bertrand Tavernier in Der Richter und der Mörder, für den er 1977 den César als bester Hauptdarsteller erhielt. Insgesamt war er in mehr als 250 Filmen zu sehen.

Michel Galabru starb am 4. Januar 2016 im Alter von 93 Jahren in Paris.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galabru gewann 1977 einen César in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für seine Darstellung in dem Film Der Richter und der Mörder. Zudem war er zweimal für einen César als bester Nebendarsteller nominiert, 1986 für Subway und 1991 für Uranus.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michel Galabru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michel Galabru est mort. In: lefigaro.fr. Le Figaro, 4. Januar 2016, abgerufen am 4. Januar 2016 (französisch).