Michel Jonasz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michel Jonasz, 2017

Michel Jonasz (* 21. Januar 1947 in Drancy) ist ein französischer Sänger, Songschreiber und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde als Kind ungarischer Immigranten geboren. Erste Plattenerfolge hatte er 1967 in Frankreich mit seiner Band Le King set, der Durchbruch gelang ihm 1974 mit seiner ersten LP (zusammen mit Alain Goldstein und Frank Thomas) mit Titeln wie Super Nana und Dites-moi. In den folgenden Jahren stieg er mit Titeln wie Les vacances au bord de la mer (1975) und Je voulais te dire que je t’attends (1976) in die erste Liga der französischsprachigen Musiker auf. Zahlreiche Auszeichnungen (Goldene und Platin-Schallplatten in Frankreich), Tourneen in Frankreich – mit wochenlanger Belegung des Pariser Olympia –, Belgien, der Schweiz, Portugal, Marokko und Kanada machten ihn über Frankreich hinaus bekannt. Bis heute hat er mehr als 25 Alben/CDs veröffentlicht und in mehreren Filmen (zum Beispiel: Le tango des Rashevski, 2002) mitgespielt.

In den Anfangsjahren war seine bevorzugte Musik französischer Hitparaden-Pop, allerdings schon mit relativ anspruchsvollen, auch literarischen Texten. Heute ist seine Musik eine Mischung aus Pop, Jazz und Blues, der auf ihn schon immer eine große Faszination ausgeübt hat. In Deutschland ist er nahezu unbekannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CH
1996 Soul Music Airlines FR6
Gold
Gold

(14 Wo.)FR
BEW20
(7 Wo.)BEW
1997 Sol en si FR3
(17 Wo.)FR
2000 Pôle ouest FR5
Gold
Gold

(22 Wo.)FR
BEW23
(8 Wo.)BEW
2002 Où vont les rêves FR24
(18 Wo.)FR
BEW34
(5 Wo.)BEW
2005 Michel Jonasz FR26
(17 Wo.)FR
BEW22
(21 Wo.)BEW
2007 Chanson française FR24
(16 Wo.)FR
BEW32
(12 Wo.)BEW
CH99
(1 Wo.)CH
2011 Les hommes sont toujours des enfants FR33
(9 Wo.)FR
2019 La Méouge, le Rhône, la Durance FR22
(11 Wo.)FR
BEW43
(7 Wo.)BEW

Weitere Studioalben

  • 1974: Michel Jonasz
  • 1975: Change tout
  • 1978: Guigui
  • 1980: Les années 80 commencent
  • 1981: La nouvelle vie (FR: Doppelgold×2Doppelgold )
  • 1984: Tristesse (FR: GoldGold)
  • 1985: Unis vers l’uni (FR: PlatinPlatin)
  • 1988: La fabuleuse historie de Mister Swing (FR: GoldGold)
  • 1992: Où est la source? (FR: Doppelgold×2Doppelgold )

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CH
2001 Olympia 2000 FR44
(9 Wo.)FR
2009 Michel Jonasz Trio FR166
(1 Wo.)FR
2017 En concert FR153
(2 Wo.)FR
Michel Jonasz Trio

Weitere Livealben

  • 1977: Michel Jonasz au Théâtre de la Ville
  • 1986: Michel Jonasz en concert au Palais des Sports (FR: PlatinPlatin)
  • 1988: La Fabuleuse Histoire de Mister Swing
  • 1993: Michel Jonasz au Zénith
  • 2009: Abraham
  • 2013: Michel Jonasz: Les Hommes sont toujours des enfants sur scène

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW CH CH
2013 Joueurs de blues - le meilleur de Michel Jonasz FR122
(5 Wo.)FR
BEW183
(1 Wo.)BEW

Weitere Kompilationen

  • 1981: Les Plus Belles Chansons de... Michel Jonasz (FR: Doppelgold×2Doppelgold )
  • 1984: Lord have mercy
  • 1987: Jonasz 80-85, les indispensables
  • 1988: Les Fabuleux Moments de Mister Swing
  • 1989: Tous les succès de Michel Jonasz
  • 1990: Michel Jonasz
  • 1995: Les Incontournables de Michel Jonasz
  • 1995: Michel Jonasz Coffret 3 CD
  • 2006: Best of (FR: Doppelgold×2Doppelgold )

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
FR FR BEF BEF BEW BEW
1967 Apesanteur
BEF43
(3 Wo.)BEF [BEW: ←]
1968 Jezebel
BEF49
(1 Wo.)BEF [BEW: ←]
1972 La rencontre
BEF11
(11 Wo.)BEF [BEW: ←]
1974 Super nana
Michel Jonasz
BEF43
(3 Wo.)BEF [BEW: ←]
1975 Les vacances au bord de la mer
Change tout
BEF38
(3 Wo.)BEF [BEW: ←]
1976 Je voulais te dire que je t’attends
BEF35
(4 Wo.)BEF [BEW: ←]
1985 La boîte de jazz
Unis vers l’uni
FR33
(7 Wo.)FR

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg 12× Gold12 Platinum record icon.svg 2× Platin2 1.900.000 infodisc.fr snepmusique.com
Insgesamt Gold record icon.svg 12× Gold12 Platinum record icon.svg 2× Platin2

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Clara und die tollen Typen (Clara et les chics types)
  • 1988: Das Testament eines ermordeten jüdischen Dichters (Le Testament d‘un poète juif assassiné)
  • 1997: Die Babels retten die Welt (Babel)
  • 2003: Der Tango der Rashevskis (Le Tango des Rashvski)
  • 2006: In flagranti – Wohin mit der Geliebten? (La Doublure)
  • 2007: Das Geheimnis der Pyramide (Agathe contre Agathe)
  • 2009: Triff die Elisabeths! (La première étoile)
  • 2011: Bartolis Gesetz (La Loi selon Bartoli)
  • 2016: Zum Verwechseln ähnlich (Il a déjà tes yeux)
  • 2018: Der Klavierspieler vom Gare du Nord (Au bout des doigts)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: FR BEW CH