Michel Lejeune (Linguist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Lejeune (* 30. Januar 1907; † 27. Januar 2000) war ein französischer Gräzist und Linguist (Phonologe).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lejeune nahm 1926 ein Studium an der École normale supérieure auf, das er 1929 mit der agrégation de grammaire abschloss. Die Promotion erfolgte 1940. Seine erste Dissertation behandelte griechische Adverbien auf -then, seine zweite Observations sur la langue des actes d'affranchissement delphiques. Er war Schüler des Vergleichenden Sprachwissenschaftlers Antoine Meillet und von Joseph Vendryes und spezialisierte sich in der historischen Phonetik des Altgriechischen.

Er lehrte zunächst als maître de conférences Klassische Philologie in Poitiers (1933–1937), anschließend in Bordeaux (als Professor seit 1941) und wechselte 1947 als Directeur d’études in Vergleichender Grammatik der indoeuropäischen Sprachen an die École pratique des hautes études, 1951 als Professor für Linguistik an die Sorbonne (bis 1955).

1963 wurde er in die Académie des inscriptions et belles-lettres aufgenommen, 1992 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Von 1970 an war er Sekretär der Société de Linguistique de Paris.

Er war der Enkel von Xavier-Edouard Lejeune (1845–1918), der seine Memoiren mit dem Titel "Calicot" hinterlassen hat (Arthaud Montalba, 1984), und der Bruder von Arlette Claire Lejeune (1910–2006) und des Zeichners Jean Effel.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Werke Phonétique historique de la langue grecque und sein Précis d'accentuation grecque erfuhren zahlreiche Nachdrucke. Nach 1945 beschäftigte er sich mit den Sprachen des antiken Italiens, dem Lateinischen und dem Etruskischen, aber auch dem Oskischen, dem Venetischen, dem Messapischen, dem Elymischen und dem Lepontischen.

Mit der Dechiffrierung der Linear B-Schrift durch Michael Ventris und John Chadwick wandte er seine Aufmerksamkeit dem mykenischen Griechisch zu.

1954 widmete er eines seiner Seminare den mykenischen Dokumenten, der Sprache, aber auch der Struktur der Archive der mykenischen Gesellschaften. 1956 organisierte er das erste Mykenonologische Kolloquium.

Beinahe vierzig Jahre lang, bis 1997, publizierte er seine Forschungsergebnisse in seinen Mémoires de philologie mycénienne. Seine Arbeiten zum mykenischen Griechisch führten zu einer Überarbeitung seines Traité de phonétique grecque, die unter dem Titel Phonétique historique du mycénien et du grec ancien veröffentlicht wurde.

Am Ende seines Lebens beschäftigte er sich mit dem Gallischen und veröffentlichte den Recueil des inscriptions gauloises.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les adverbes grecs en -then. Bordeaux, 1939.
  • Observations sur la langue des actes d'affranchissement delphiques. Paris, 1940.
  • Précis d'accentuation grecque. Paris, 1945.
  • Traité de phonétique grecque. Paris, 1947.
  • La posición del latin en el dominio indoeuropeo. Buenos Aires, 1949.
  • Collection Froehner: inscriptions italiques. Paris, 1953.
  • Celtiberica. Salamanca, 1956.
  • Mémoires de philologie mycénienne. 1re série, Paris 1955–1957; 2e série, Roma 1971; 3e série, Roma 1973.
  • Index inverse de grec mycénien. Paris, 1964.
  • La langue élyme d'après les graffites de Ségeste. Paris, 1969.
  • Lepontica. Paris, 1971.
  • Phonétique historique du mycénien et du grec ancien. Paris, 1972.
  • Manuel de la langue vénète. Heidelberg 1974.
  • L'anthroponymie osque. Paris, 1976.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Étrennes de septantaine. Travaux de linguistique et de grammaire comparée offerts à Michel Lejeune par un groupe de ses élèves. Klincksieck, Paris 1978 (Études et commentaires, no. 91)
  • École pratique des hautes études. Section des sciences historiques et philologiques. Livret-Annuaire 15, 1999–2000 (2001), S. 34, (online). – (Nekrolog)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]