Michel Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Müller (2013)

Michel Müller (* 2. Februar 1964 in Basel) ist ein Schweizer Pfarrer und seit 2011 Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller ist in Dietikon, Urdorf und Allschwil aufgewachsen und beendete seine Schulausbildung 1983 in Basel mit der Matura. Von 1983 bis 1989 studierte er Evangelische Theologie an der Universität Basel. Während des Studiums arbeitete er als Religionslehrer, engagierte sich in der Jugendarbeit des CEVI und bei der Gassenkürche Basel. Sein Vikariat absolvierte Müller in der reformierten Kirchgemeinde Thürnen/Böckten/Diepflingen im Kanton Basel-Landschaft. Von 1994 bis 2011 war er Pfarrer in Thalwil. In der Kirchensynode war er ab 1999 Mitglied und ab 2004 Vorstandsmitglied und 2010/11 Präsident des Synodalvereins, einer der vier Synodefraktionen. Ebenfalls ist Müller seit 2007 Abgeordneter im Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund. Bei der Synode vom 15. März 2011 wurde er im vierten Wahlgang als Nachfolger von Ruedi Reich zum Präsidenten des Kirchenrats gewählt.[1]

Michel Müller ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michel Müller ist Präsident. Website der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich, 18. März 2011, abgerufen am 11. September 2011.