Michelbach (Freystadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michelbach
Stadt Freystadt
Koordinaten: 49° 11′ 12″ N, 11° 18′ 20″ O
Höhe: 410 m ü. NHN
Fläche: 2,55 km²
Einwohner: 160 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 92342
Vorwahl: 09179
Michelbach
Michelbach

Michelbach ist eine ehemalige Gemeinde und seit der Gebietsreform in Bayern ein Gemeindeteil der Stadt Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in der Frankenalb auf der Jurahochfläche auf 410 m ü. NHN. Die Ortsmitte ist etwa 100 Meter nördlich des Main-Donau-Kanals und rund zwei Kilometer südwestlich des Gemeindesitzes entfernt. Die Ortsflur umfasst 255 Hektar.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Michilinbach“ ist erstmals 1188 urkundlich erwähnt, als Bischof Otto von Eichstätt in seiner Domkirche den Altar seiner Magdalenenkapelle errichtete und mit Gütern auch aus Michelbach ausstattete.[2] Im 13. Jahrhundert sind mehrere Ortsadelige urkundlich genannt: 1217 ein Ulrich de Michilnbach, 1235 ein Ludewicus de Michelbach, 1256 ein Henricus de Michelnbach.[3] 1486 hört man von Besitz der Wolfsteiner in Michelbach.[4] Im 16. Jahrhundert bestand Michelbach aus 16 Höfen, von denen sechs zum Hochstift Eichstätt, vier zur Herrschaft Stein, weitere vier dem Almosenamt Nürnberg, zwei der Pfarrei Heuberg und einer Oelhafens Pfründe gehörte.[5]

Gegen Ende des Alten Reiches, um 1800, bestand Michelbach aus 23 Untertanen-Anwesen unterschiedlicher Größe, die acht verschiedenen Grundherrschaften und Ämtern unterstanden: Je ein Anwesen gehörte der Kirche Mörsdorf, dem Domkapitel Eichstätt, dem kurfürstlich-baierschen Amt Sulzbürg und der Holzschuherschen Familienstiftung Nürnberg; zwei Anwesen waren Eigentum der Pfarrei Hilpoltstein/Kirche Mörlach; je drei Untertanenanwesen hatten das Kloster Seligenporten und die Protestantische Kultusstiftung Nürnberg; neun Untertanenanwesen gehörten dem Rentamt Hilpoltstein und zwei waren frei eigen. Die Hochgerichtsbarkeit übte das Pflegamt Hilpoltstein aus.[6]

Im neuen Königreich Bayern (1806) wurde der Steuerdistrikt Mörsdorf im Landgericht und Rentamt Hilpoltstein im späteren Mittelfranken gebildet, dem Michelbach angehörte. Mit dem Gemeindeedikt von 1818 wurde die Gemeinde Michelbach gebildet, der das Dorf Michelbach und die drei Einöden Rothenhof, Rumleshof und Schöllnhof zugeteilt waren.[7] Alle vier Ansiedelungen gehörten zur Pfarrei Meckenhausen; 1872 wurden jedoch Rothenhof und Schöllnhof nach Freystadt umgepfarrt.[8] 1875 hatten die Bauern in Michelbach neun Pferde und 184 Stück Rindvieh; in der gesamten Gemeinde gab es nach offizieller Zählung 21 Pferde, 260 Stück Rindvieh, 60 Schafe, 121 Schweine und drei Ziegen.[9] 25 Jahre später gab es in der Gemeinde 25 Pferde, 252 Stück Rindvieh, 135 Schweine und vier Ziegen.[10]

Mit der Gebietsreform in Bayern wurde diese Gemeinde aus dem mittelfränkischen Landkreis Hilpoltstein ausgegliedert und zum 1. Juli 1972 in die Stadt Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz eingemeindet.[11] 1963 bis 1973 wurde die Flurbereinigung durchgeführt. An sie erinnert ein Flurkreuz.

Einwohnerentwicklung des Dorfes Michelbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1820: 134 (23 Häuser)[12]
  • 1875: 121 (40 Gebäude)[13]
  • 1900: 130 (22 Wohngebäude)[14]
  • 1938: 111[15]
  • 1950: 134 (23 Häuser)[16]
  • 1961: 132 (24 Wohngebäude)[17]
  • 1973: 142[18]
  • 31. Dezember 2016: 160[19]

Einwohnerzahlen der Gemeinde Michelbach (Fläche: 441 Hektar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1875: 162 (alle katholisch) (52 Gebäude, 29 Wohngebäude)[20]
  • 1900: 174 (alle katholisch) (29 Wohngebäude)[21]
  • 1961: 177 (33 Wohngebäude)[22]
Ortskapelle Michelbach

Katholische Ortskapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese wurde 1891 von der Gemeinde erbaut; hier durfte ab 1922 der Kaplan von Meckenhausen die Messe lesen. Der Dachreiter enthielt 1938 eine Glocke von 1891.[23]

Flurkreuz

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michelbach liegt unmittelbar östlich der Staatsstraße 2238 zwischen dem Gemeindesitz Freystadt und Meckenhausen. Am südlichen Ortsende von Michelbach kreuzt die Staatsstraße 2238 in Richtung Meckenhausen den Main-Donau-Kanal. Gemeindeverbindungsstraßen führen von Michelbach in östlicher Richtung nach Ohausen, in nordwestlicher Richtung nach Mörsdorf.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr
  • Obst- und Gartenbauverein

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Buchner: Das Bistum Eichstätt. I. Band: Eichstätt 1937, II. Band: Eichstätt 1938
  • Wolfgang Wießner: Historischer Atlas von Bayern. Teil Franken, Reihe I, Heft 24: Hilpoltstein, München: Kommission für Bayrische Landesgeschichte, 1978

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wießner, S. 35
  2. Wießner, S. 22, 138
  3. Wießner, S. 138
  4. Buchner I, S. 339
  5. Wießner, S. 225
  6. Wießner, S. 225
  7. Wießner, S. 255
  8. Buchner II, S. 118
  9. Kgl. Statistisches Bureau in München (Bearb.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern... nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Decbr. 1875, München 1876, Spalte 890
  10. Kgl. Statistisches Bureau in München (Bearb.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern... [nach dem Ergebnis der Volkszählung vom 1. Dez. 1900], München 1904, Spalte 1220
  11. Wilhelm Volkert (Hg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799-1980, München 1983, S. 533
  12. Wießner, S. 255
  13. Ortsverzeichnis 1876, Spalte 890
  14. Ortschaften-Verzeichnis 1904, Spalte 1220
  15. Buchner II, S. 118
  16. Wießner, S. 255
  17. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961, München 1964, Spalte 797
  18. Wießner, S. 255
  19. Website der Gemeinde Freystadt
  20. Ortsverzeichnis 1875, Spalte 890
  21. Ortschaften-Verzeichnis 1904, Spalte 120
  22. Ortsverzeichnis 1964, Spalte 797
  23. Buchner II, S. 117–119

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michelbach (Freystadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien