Michelle Hayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Michelle Dillon)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 0 Michelle Hayes
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Mai 1973 (45 Jahre)
Geburtsort Wembley
Größe 170 cm
Gewicht 58 kg
Vereine
seit 2008 Team Dillon
Erfolge
1997, 2001, 2007 3 × Vize-Weltmeisterin Duathlon
2001 Europameisterin Triathlon
2004 6. Rang Olympische Spiele
2005 Weltmeisterin Duathlon
2016 Nationale Vize-Meisterin Sprint-Duathlon
Status
2008 zurückgetreten

Michelle Hayes (* 24. Mai 1973 in Wembley als Michelle Margret Dillon) ist eine britisch-australische Langstreckenläuferin, Duathletin und Triathletin. Sie ist zweifache Olympionikin (2000, 2004).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 8-Jährige zog Michelle Dillons mit ihrer Familie von London nach Australien, wo sie nun ihre Kindheit verbrachte.

1993 wurde sie australische Vizemeisterin im Crosslauf. Bei den Commonwealth Games 1994 in Victoria wurde die für Australien startende Siebente über 10.000 m. 1997 wurde sie Vize-Weltmeisterin Duathlon.

1998 zum ersten Mal nahm sie, nun für das Vereinigte Königreich startend, erstmals an einem Weltcuprennen teil.

Olympische Sommerspiele 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000 startete sie in Sydney im Triathlon bei den Olympischen Sommerspielen, konnte das Rennen aber nicht beenden. In ihrer Laufbahn gewann sie zwei Weltcuprennen und 2001 den Triathlon-Europacup. 2001 wurde sie zum zweiten Mal Vize-Weltmeisterin Duathlon.

2002 belegte sie bei der Weltmeisterschaft der ITU den dritten Platz. 2004 gewann sie im Rahmen des Weltcups den Triathlon in Salford.

Olympische Sommerspiele 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde sie Sechste im Triathlon (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen). Ihr Rückstand auf die Siegerin, die Österreicherin Kate Allen betrug etwas mehr als eine Minute.

2005 siegte sie bei der ITU-Weltmeisterschaft im Duathlon (10 km Laufen, 40 km Radfahren und 5 km Laufen) und 2007 wurde sie Weltmeisterschaftszweite im Duathlon.
Ebenfalls 2007 gewann sie den London Triathlon auf der Olympischen Distanz für sich entscheiden.

Rücktritt 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2008 beendete sie ihre aktive sportliche Karriere und wechselte mit dem Team Dillon in die Rolle der Trainerin.[1] Seit Januar 2012 ist sie mit dem Triathleten Stuart Hayes (* 1979) verheiratet.

Comeback 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 ging sie wieder im Duathlon an den Start und im April wurde sie nationale Vize-Meisterin Sprint-Duathlon.
Im Juni ging sie ebenso bei der Duathlon-Weltmeisterschaft wieder an den Start und belegte in Spanien den elften Rang – hinter Emma Pallant, welche von ihr trainiert wird und die hier ihren Weltmeister-Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen konnte.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3000 m: 9:08,68 min, 28. Januar 1994, Canberra
  • 5000 m: 15:52,13 min, 19. November 1995, Melbourne
  • 10.000 m: 32:35,40 min, 16. Dezember 1993, Melbourne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michelle Dillon tritt zurück (24. November 2008)
  2. DTU-Pressedienst Triathlon bei den Goodwill Games in Brisbane (Memento vom 13. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  3. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon