Michelle Tea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michelle Tea (2010)

Michelle Tea (geboren 1971 als Michelle Tomasik) ist eine amerikanische Autorin von Prosa und erzählender Lyrik. In ihrem Werk befasst sie sich mit queerer Identität und Kultur, Feminismus, Rassismus, Klassen, Prostitution und autobiographischen Themen. Außerdem organisiert sie literarische Veranstaltungen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tea wuchs in Chelsea (Massachusetts) auf und lebt heute in San Francisco. Nach eigenen Angaben hat sie als Horoskop-Schreiberin und Sexarbeiterin gearbeitet, bevor sie Schriftstellerin wurde.[1] Seit 2013 ist sie mit Dashiell Lippman verheiratet.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teas Werk umfasst Lyrikbände wie „The Beautiful: Collected Poems“ (2003), die Romane „Valencia“ (2000) und „Rose of No Man’s Land“ (2006), und autobiographische Schriften wie „Rent Girl“ (2004), „The Chelsea Whistle“ (2002), und „The Passionate Mistakes and Intricate Corruption of One Girl in America“ (1998). Sie gab verschiedene Anthologien heraus, die sich mit feministischen Themen, Queer-Kultur und Klassenherkunft befassen. Michelle Tea ist künstlerische Leiterin von RADAR Productions, einer gemeinnützigen Organisation, die Lyrikwettbewerbe und andere literarische Veranstaltungen ausrichtet. [3] Zusammen mit Sini Anderson gründete sie 1994 die Spoken Word-Tour Sister Spit, bei der Frauen und Lesben auf amerikanischen Bühnen Texte und Performances präsentierten.[4] Auf der amerikanischen Frauen-Website xoJane betreibt sie einen Blog mit dem Titel „Getting Pregnant With Michelle Tea“ (deutsch: „Schwanger werden mit Michelle Tea“).[5][6] In dem Blog thematisiert sie Probleme queerer Personen, die sich so wie sie ein Kind wünschen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthologien
  • Pills, Thrills, Chills, and Heartache: Adventures in the First Person (ed. with Clint Catalyst) (2004) ISBN 1-55583-753-0
  • Without A Net: The Female Experience of Growing Up Working Class (ed.) (2004) ISBN 1-58005-103-0
  • Baby, Remember My Name: An Anthology of New Queer Girl's Writing (ed.) (2006) ISBN 0-7867-1792-0
  • Sister Spit: Writing, Rants and Reminiscence from the Road (ed.) (2012) ISBN 978-0-87286-566-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michelle Tea turns a radical eye on YA in 'Mermaid in Chelsea Creek, Los Angeles Times vom 10. Mai 2013, abgerufen am 4. März 2017
  2. Meldung zur Hochzeit in der New York Times vom 10. November 2013, abgerufen am 4. März 2017
  3. Homepage von RADAR productions, abgerufen am 4. März 2017
  4. Homepage von Sister Spit, abgerufen am 4. März 2017
  5. xoJane.com, abgerufen am 4. März 2017
  6. Autorinnenporträt der Poetry Foundation, abgerufen am 4. März 2017