Mick Baumeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mick Baumeister (* 28. Juni 1958 in Schwäbisch Gmünd) ist ein deutscher Jazzpianist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumeister, der bereits früh Klavier spielte, machte die mittlere Reife auf einem von den Pallottinern geführten Internat am Bodensee. Er bildete sich zunächst als Gaststudent weiter, bevor er zwischen 1975 und 1979 an der Neuen Musikschule Braunschweig studierte. Daneben verfasste er bereits Theatermusiken für das Staatstheater Braunschweig. Dann arbeitete er als Jazzmusiker, sowohl als Solist als auch mit Wolfgang Lauers Touch, der East-West Connection, der Gruppe Quintessence und im Duo mit Uwe Werner, mit dem er auch ein Album (Inner Spaces) vorlegte und auch 2010 noch im Quartett spielte.[1] Hauptsächlich schrieb er aber Musiken für das Theater und das Hörspiel, ab 1984 auch Filmmusiken, etwa für Krücke. Für das Fernsehen schrieb er die Musik für die Serien wie Anderland (1985/86), Münchner Freiheit, Die glückliche Familie, Der Fahnder, Ein Fall für zwei, Die Männer vom K3, Mord in bester Gesellschaft und auch für einige Tatort-Folgen.

Baumeister ist auch als Dozent an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd tätig.

Lexikalische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landes-Jazzfestival 2010