Mick Mars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mick Mars (2012)

Mick Mars (bürgerlicher Name Bob Alan Deal) (* 4. Mai 1951 in Huntington, Indiana) ist ein US-amerikanischer Gitarrist, der als Mitglied der Glam-Rock- und Glam-Metal-Band Mötley Crüe bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr seit seinem 20. Lebensjahr leidet er an Spondylitis ankylosans, einer Krankheit, welche Knochen und Gelenke versteifen bzw. verhärten lässt. Durch diese chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung kann er bei Konzerten nicht an der körperlichen Dynamik seiner Bandkollegen teilnehmen, die diese im Rahmen der Bühnenshows von Mötley Crüe an den Tag legen.

Am 19. September 1990 heiratete er Emi Canyn, eine Backgroundsängerin der Band.

In der Filmobiographie The Dirt – Sie wollten Sex, Drugs & Rock’n’Roll (2019) über Mötley Crüe wird er von Iwan Rheon gespielt.

Gitarrenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Live (2009)

Stilistisch ist Mick Mars laut eigener Aussage eher im Blues angesiedelt (ausgeprägtes Slideguitar-Spiel, z. B. bei Primal Scream), seine Soli sind eher langsam und melodisch, jedoch gespickt mit reichlich Pinch Harmonics (künstlichen Obertönen). Zu seinen Lieblingsgitarristen zählt er Jeff Beck. Er spielt verschiedene Gitarren, von Gibson Les Paul über Ibanez-Modelle bis hin zur Stratocaster. In jüngerer Zeit spielt er eine alte American Fender Stratocaster, die er mit zwei Humbucker modifiziert hat (Hals- und Stegposition), und die außerdem mit einem Floyd Rose-Tremolo-System ausgestattet ist, welches er oft benutzt; das beste Beispiel ist der Mötley-Crüe-Titel Dr. Feelgood.

Eine stilistische Besonderheit ist sein flüssiges und rhythmisches Powerchord-Spiel samt schnellen Übergängen in Gitarrensoli und wieder zurück, was einen Leadgitarristen bei Mötley Crüe – nicht zuletzt auch auf eigenen Wunsch hin – stets überflüssig machte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]