Mickaël Bourgain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mickaël Bourgain Straßenradsport
Mickaël Bourgain
Mickaël Bourgain
Zur Person
Geburtsdatum 28. Mai 1980
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2008 Bronze - Sprint
2004 Bronze - Teamsprint (mit Laurent Gané und Arnaud Tournant)
Infobox zuletzt aktualisiert: 8. November 2016

Mickaël Bourgain (* 28. Mai 1980 in Boulogne-sur-Mer) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer. Er wurde vier Mal Weltmeister im Teamsprint auf der Bahn und gewann zwei Bronzemedaillen bei Olympischen Spielen.

Mickaël Bourgain war ab 1999 als Bahnradsportler international aktiv, als er beim Bahnrad-Weltcup in Cali sowohl im Sprint und Teamsprint (mit Arnaud Tournant und Vincent Le Quellec) jeweils den ersten Platz belegte.

Seine vier Weltmeistertitel errang Bourgain alle im Teamsprint: 2004 in Melbourne (mit Laurent Gané und Arnaud Tournant), 2006 in Bordeaux mit Arnaud Tournant und Grégory Baugé, 2007 in Palma ebenfalls mit Tournant und Baugé sowie 2009 mit Baugé und Kévin Sireau. 2005, in Los Angeles, wurde er zudem Vize-Weltmeister im Sprint.

Von 1999 bis 2009 fuhr Mickaël Bourgain für die Équipe Cofidis, dann wurde sein Vertrag nicht verlängert. Er wechselte zum Team „AVC Aix-en-Provence“, um sich auf die Olympischen Spiele 2012 in London vorzubereiten.[1] Dort startete er im Straßenrennen[2], das er aber nicht zu Ende fuhr. Im Keirin belegte er Rang acht. 2013 beendete er seine Radsportlaufbahn.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999
2003
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mickaël Bourgain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laprovence.com: „Mickaël Bourgain à l'AVC Aix“ (französisch)
  2. Cycling News: France fills one Olympic road spot with track sprinter – Cyclingnews.com. In: cyclingnews.com. 5. Juli 2012, abgerufen am 8. November 2016 (englisch).