Microsoft Operations Manager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Microsoft Operations Manager (MOM oder SCOM) ist ein Server-Produkt von Microsoft. Es bietet Leistungsüberwachung, Ereignisanzeigen und -Auswertungen und applikationsspezifische Protokolldateien für Hard- und Software. Die derzeitige Version ist der Microsoft System Center Operations Manager 2016 und wurde im September 2016 veröffentlicht. Schwerpunkte liegen in der Überwachung von Microsoft-Produkten. Mit der Version 2012 wurden auch Systeme wie Linux und Solaris eingebunden.

Die Software ist in die System-Center-Produktfamilie des Herstellers eingebunden und verfügt unter anderem über Schnittstellen zu System Center Configuration Manager 2012 (SCCM) und System Center Virtual Machine Manager 2012.

Netzwerkmanagementsysteme wie die System Center Produkte gehören zu den komplexeren Produkten im Bereich Software. Entsprechend aufwändig kann die Einführung der Lösungen ausfallen. Schulungen diverser Anbieter können dabei eine Hilfe sein.

Ein zentraler Punkt in SCOM sind die Management Packs (MPs). Diese werden von Microsoft und anderen Unternehmen vorkonfiguriert geliefert und enthalten ein Regelwerk mit Grenzwerten, wann die jeweils überwachte Software oder das System kritische Werte erreicht. Diese können auf verschiedenen Wegen an den Administrator berichtet werden. MPs liefern zu den berichteten Problemen auch Hinweise auf deren mögliche Ursachen und Lösungen sowie Vorschläge für Werkzeuge, die zu deren Bearbeitung geeignet sein könnten.

Operations-Manager-Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Microsoft Operations Manager 2000
  • Microsoft Operations Manager 2005
    • Microsoft Operations Manager 2005 Service Pack 1
  • System Center Operations Manager 2007
    • System Center Operations Manager 2007 Service Pack 1
    • System Center Operations Manager 2007 R2
  • System Center Operations Manager 2012
    • System Center Operations Manager 2012 R2
  • System Center Operations Manager 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]