Microsoft Windows 11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Windows 11
Windows 11 logo.svg
Win11ScreenshotMenu.png
Entwickler Microsoft
Lizenz(en) proprietär: Microsoft-EULA
Erstveröff. 2021
Akt. Version 10.0.22000.100[1] vom 22. Juli 2021
(vor 4 Tagen)
Akt. Vorabversion 10.0.22000.100 (Juli 2021)
Chronik
Sprache(n) mehrsprachig (110 Sprachen)
www.microsoft.com/windows/windows-11

Microsoft Windows 11 wird der Nachfolger von Windows 10 sein und wurde am 24. Juni 2021 von Microsoft-Produktchef Panos Panay angekündigt.[2] Die neue Betriebssystemversion soll gemäß Ankündigung vom Juni 2021 Ende des Jahres 2021 erscheinen.[3]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung von Jerry Nixon, dass Windows 10 „die letzte Version von Windows“ sei,[4] folgt Windows 11 auf die Windows-10-Generation.

Das Betriebssystem wurde als Dienst betrachtet, mit neuen Builds und Updates, die im Laufe der Zeit veröffentlicht werden sollten. Spekulationen über eine neue Version oder ein Redesign von Windows kamen jedoch auf, nachdem Microsoft eine Stellenanzeige veröffentlicht hatte, die sich auf eine „umfassende Verjüngung“ von Windows bezog. Angeblich mit dem Codenamen „Sun Valley“ wurde das Redesign dazu bestimmt, die Benutzeroberfläche des Systems zu modernisieren. Ein Beta-Build von Windows 11 wurde inoffiziell von Dritten am 15. Juni 2021 geleakt.[5]

Auf der Entwicklerkonferenz Microsoft Build 2021 sprach CEO Satya Nadella in seiner Keynote von „der nächsten Windows-Generation“. Laut Nadella hatte er das Projekt mehrere Monate lang selbst gehostet. Er sagte auch, dass es sehr bald eine offizielle Ankündigung geben werde. Nur eine Woche nach Nadellas Keynote begann Microsoft für den 24. Juni 2021 um 11:00 Uhr EDT (17 Uhr MESZ) Einladungen zu einer speziellen Windows-Veranstaltung zu versenden. Des Weiteren veröffentlichte Microsoft ein exakt elfminütiges Video mit mehreren extrem verlangsamten Startsounds älterer Windows-Versionen.[6]

Ankündigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits eine Woche vor der Ankündigung war eine Vorabversion geleakt, sodass die Vorstellung durch Microsoft als Windows 11 keine große Überraschung mehr war.[7] Damit nimmt Microsoft von dem ab 2014 vertretenen Plan Abstand, dass es keine weitere Windows-Version als Windows 10 geben werde, und dessen Weiterentwicklung über Rolling Releases vorangetrieben werde. Allerdings wird ein Wechsel von Windows 10 auf Windows 11 – auf unterstützter Hardware – ohne Zuzahlung möglich sein.[8]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windows 11 bedient sich wieder abgerundeter Ecken bei Fenstern.

Erstmals seit Windows 8 ändert sich das Windows-Logo wieder. Es sieht nun aus wie das Microsoft-Logo, allerdings in Blautönen gehalten.

Bisher soll sich Windows 11 auch mit einem Lizenzcode für Windows 7, 8, 8.1 und 10 aktivieren lassen.

Wie unter anderem in Windows Vista und Windows 7 sollen in Windows 11 auch Widgets wieder zurückkehren, die sich auf dem Desktop platzieren lassen sollen. Aktuell sehen sie aus wie das News-Feld in Windows 10 und lassen sich nicht bewegen oder personalisieren.

Auch der Startup-Sound wurde seit Windows Vista wieder verändert.

Bei Windows 11 soll das Booten und Laden deutlich schneller verlaufen als bei Windows 10. Auch ist eine Beschleunigung des Update-Prozesses durch kleinere Windows-Updates geplant.

Die Touchfunktion soll verbessert werden und sofort verfügbar sein, wenn das System keine angeschlossene Tastatur erkennt.

Eine angepasste Variante von Microsoft Teams soll in Windows 11 integriert werden und unter anderem Videochats oder Textnachrichten per Schnellstart ermöglichen.[2]

Hardware-Mindestanforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompatibilitätscheck für Windows 11
Komponente Anforderungen[9]
Prozessor 1 GHz oder schneller mit 2 oder mehr Kernen (64-bit-Architektur)
Firmware Trusted Platform Module (TPM) Version 2.0
Arbeitsspeicher 4 GB
Grafik DirectX 12 mit WDDM 2.0 Treiber
benötigter freier Speicherplatz 64 GB

Microsoft hat ein Tool zur Prüfung der Kompatibilität eines Geräts mit Windows 11 angeboten, das jedoch zurückgenommen wurde. Grund seien Vorbehalte seitens Microsoft, die Systemanforderungen zu überdenken.[10] Alternativ kann eine Software wie WhyNotWin11 zur Analyse herangezogen werden, die quelloffen ist.[11]

Support[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Windows-11-Versionen Enterprise, Education, IoT Enterprise erhalten 36 Monate Support nach Veröffentlichung. Die Windows-Versionen 11 Pro, 11 Pro Education und 11 Pro für Workstations haben ein 24-monatiges Supportfenster. Windows 11 Home ermöglicht nicht das Aufschieben von Feature-Updates und erhält diese ganz automatisch.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. blogs.windows.com.
  2. a b Windows 11 ist da. In: golem.de. Abgerufen am 24. Juni 2021.
  3. Artikel auf netzwelt.de
  4. Microsoft Ignite 2015 - Tiles, Notifications, and Action Center. Abgerufen am 22. Juni 2021 (englisch).
  5. BÄM! Windows 11 ist gerade geleakt – so sieht es aus. Abgerufen am 16. Juni 2021.
  6. Windows Startup Sounds – Slo-fi Remix. In: Windows-Kanal auf Youtube.com. Microsoft, 10. Juni 2021, abgerufen am 21. Juni 2021.
  7. Jan Mahn: Windows 11 kommt: Microsoft stellt Windows-10-Nachfolger vor. In: Heise online. 24. Juni 2021. Abgerufen am 25. Juni 2021.; Zitat: „Überraschend war das nicht, nachdem bereits eine Woche zuvor eine nicht für die Veröffentlichung bestimmte ISO-Datei im Internet kursierte.“.
  8. Jan Mahn: Windows 11 kommt: Microsoft stellt Windows-10-Nachfolger vor. In: Heise online. 24. Juni 2021. Abgerufen am 25. Juni 2021.
  9. Compatibility for Windows 11 vom 24.6. 2021, Abgerufen am 24.6.2021 (engl.)
  10. https://www.pcwelt.de/news/Windows-11-Microsoft-ueberdenkt-Systemanforderungen-11053740.html
  11. https://github.com/rcmaehl/WhyNotWin11
  12. Lifecycle FAQ - Windows vom 24. Juni 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch)