Midnatsol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midnatsol
Die Midnatsol in Raftsund

Die Midnatsol in Raftsund

Schiffsdaten
Flagge NorwegenNorwegen (Postflagge) Norwegen
Schiffstyp Passagier- und RoRo-Schiff
Klasse De Nye Skipene
Rufzeichen LMDH[1]
Heimathafen Tromsø[1]
Eigner Hurtigruten ASA[1]
Reederei Hurtigruten ASA
Bauwerft Bruces Verkstad A/B (Landskrona, Schweden)
Fosen Mekaniske Verksteder AS (Rissa, Norwegen)
Baunummer 73
Taufe 22. März 2003[2]
Stapellauf 26. April 2002[1]
Übernahme 11. März 2003
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
135,75[1] m (Lüa)
Breite 21,50 m
Tiefgang max. 5,10 m
Vermessung 16.151 BRZ[1]
 
Besatzung 170
Maschinenanlage
Maschine dieselmechanisch
2 × Dieselmotor (Wärtsilä 9L32)[1]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
9.000 kW (12.237 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
16 kn (30 km/h)
Propeller 2 × Ulstein/Rolls-Royce-„Aquamaster Contaz 38“[1]
2 × 2 5-Blatt-Festpropeller, koaxial, gegenläufig rotierend
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 1.184 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1000 auf 7 Passagierdecks[3]
Fahrzeugkapazität 35[3] PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

DNV GL

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9247728[1]

Die Midnatsol (norwegisch für „Mitternachtssonne) ist ein Passagier- und RoRo-Schiff der Hurtigruten ASA. Sie wird auf der Hurtigruten entlang der Küste Norwegens im Linienverkehr eingesetzt. Das 2003 in Dienst gestellte Schiff bietet 1000 Passagieren Platz.

Bereits das vierte Schiff im Hurtigruteneinsatz trägt den Namen Midnatsol. Ihre direkte Namensvorgängerin bei den Hurtigruten war später unter dem Namen „Lyngen“ im Liniendienst im Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Midnatsol, die am 17. Oktober 2001 mit der Baunummer 73 von der Werft Bruces Verkstad A/B in Landskrona (Schweden) auf Kiel gelegt wurde, ist das vierte Schiff auf der Hurtigruten, das diesen Namen trägt. Sie ist das Schwesterschiff der Trollfjord, die 2002 in Dienst ging. Um die Mitnatsol auch als militärisches Hospitalschiff einsetzen zu können, beteiligte sich die Norwegische Marine mit ca. 6,5 Mio. Kronen am Bau des Schiffes.[2] Der offizielle Stapellauf der Midnatsol fand am 26. April 2002 statt. Danach wurde sie auf der Werft Fosen Mekaniske Verksteder AS in Rissa (Norwegen) fertiggestellt und am 11. März 2003 für die Reederei Troms Fylkes Dampskibsselskap A/S (TFDS) in Dienst gestellt. Die Schiffstaufe erfolgte am 22. März 2003 im Hamburger Hafen, die Taufpatin war Rut Brandt.[4]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. April 2003 nahm die Midnatsol den planmäßigen Linieneinsatz auf der Hurtigruten zwischen Bergen und Kirkenes auf. Anfang 2006 wurde sie nach Savona (Italien) verlegt, wo sie als Hotelschiff genutzt wurde. Nach der Übernahme des Schiffes durch die Reederei Hurtigruten ASA, wurde sie im November 2006 – erneut als Hotelschiff – an Norsk Hydro verchartert. Am 14. Januar 2007 kehrte die Midnatsol wieder in den Liniendienst zurück.[5] Ab Herbst 2016 wird das Schiff den Liniendienst auf der Hurtigruten verlassen und, wie die Fram, Expeditionsreisen in polare und subpolare Gebiete anbieten.[6] Nachfolger soll die derzeit im Umbau befindliche Norway Explorer unter dem Namen Spitsbergen werden.

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maschinenanlage der Midnatsol besteht aus zwei Neunzylinder-Dieselmotoren der Baureihe Wärtsilä 32, die über Getriebe auf zwei Ruderpropeller des Typs Ulstein/Rolls-Royce „Aquamaster Contaz 38“ wirken.[1] Die Besonderheit dieser Antriebssysteme sind die jeweils zwei hintereinander koaxial angeordneten und gegenläufig rotierenden 5-Blatt-Festpropeller.[7] Zum Steuern des Schiffes können die beiden Gondeln um 360° gedreht werden und ermöglichen in Verbindung mit den drei Querstrahlanlagen im Bug eine hohe Manövrierfähigkeit.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff ist bei der Küstenfahrt zugelassen für 1000 Passagiere. Hierfür stehen 638 Betten in 298 Kabinen zur Verfügung, die sich auf den Decks 3, 4, 6, 7 und 8 befinden. Die 12 Suiten sind auf Deck 8. Für 35 Autos sind auf Deck 3 Stellplätze auf dem Schiff vorhanden; die Autos können per hydraulischer Laderampe von der Backbordseite verladen werden.

An Bord gibt es alles, was heute ein modernes Passagierschiff ausmacht: Deck 9 beherbergt das Sonnendeck, einen Fitnessraum, eine Sauna und ein Wellness-Center sowie zwei Whirlpools und einen Panoramasalon. Ein weiterer Panoramasalon ist auf Deck 8, zusammen mit einer Tanzbar, einem Lese- und Fernsehraum (norw. Programme), dem Platz für die beiden Reiseleiter und einer Internetecke mit 5 PCs. WLAN gibt es auf Deck 8 und 5. Auf Deck 5 sind das große, zweiteilige Restaurant, ein Café, ein Shop und ein kinoartiger Raum für Filme und Vorträge aller Art. Außendecks sind auf Deck 9 und 6, hier mit einer 250 m langen umlaufenden Promenade.

Auf allen Hurtigruten-Schiffen gibt es einen Fahrradverleih, um die Fahrräder in den jeweiligen Häfen an Land zu nutzen. Leihgebühr 100 NOK pro Person und Hafen.

In den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2008 und 2009 drehte der norwegische Fernsehsender NRK über einen längeren Zeitraum unter dem Titel Hurtigruten 365 auf der Mitnatsol eine mehrteilige Dokumentation über den Alltag auf der Hurtigruten.[8]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Midnatsol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Midnatsol. DNV GL, abgerufen am 19. November 2016.
  2. a b Norwegische Postschiffe: „MS Midnatsol“, aufgerufen am 16. Dezember 2010.
  3. a b Schiffsinformationen der Reederei (Memento vom 15. Februar 2011 im Internet Archive), aufgerufen am 7. Dezember 2014.
  4. Taufe der MS Midnatsol: Midnatsol, Morten & Co., aufgerufen am 16. Dezember 2010
  5. M/S MIDNATSOL auf Fakta om Fartyg, aufgerufen am 18. Dezember 2010
  6. http://www.arktis-tours.de/kategorien-laender/antarktis/mit-kreuzfahrtschiffen/ms-midnatsol-hurtigruten.html
  7. Contaz thrusters - Rolls-Royce, aufgerufen am 13. Dezember 2010
  8. Hurtigruten 365 - NRK Nett-TV