Mietwagenklassifizierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mietwagenklassifizierung in einer Autovermietung erfolgt nicht nach Herstellern oder Modellen, sondern nach einem vierstelligen Code, dem sogenannten ACRISS-, SIPP- (kurz für Standard Interline Passenger Procedures) oder CRS-Code. Der Code teilt jedes Fahrzeug, abhängig von verschiedenen Parametern wie Größe, Ausstattung und Antrieb, einer Fahrzeuggruppe zu. Der Kunde einer Autovermietung bestellt als Mieter eines Leihwagens deshalb im Allgemeinen kein spezielles Fahrzeug, sondern nur eine Fahrzeuggruppe. Welchen Leihwagen der Mieter vom Vermieter letztlich erhält, hängt dann unter anderem vom aktuellen Bestand der Autovermietung vor Ort ab.

Festgelegt wurde der Code durch den Zusammenschluss der Autovermietungen ACRISS (Association of Car Rental Industry Systems Standards)[1]. Die Nutzung des Code ist den Mitgliedern und Partnern der ACRISS vorbehalten, dazu gehören: Alamo, Avis, Europcar, Sixt, Hertz und National als vollwertige Mitglieder und beispielsweise Enterprise und Budget als Partner.[2] Der Code wird in englischer Sprache herausgegeben und weltweit einheitlich angewandt.

Im Jahr 2006 wurde der Code erweitert. Hinzugefügt wurden neue Fahrzeugklassen für hochwertig ausgestattete (Kategorien „Elite“) und besonders große Fahrzeuge (Kategorie „Oversize“, namentlich unter anderem den Hummer). Außerdem wurden moderne Antriebskonzepte wie Hybrid und LPG sowie die Unterscheidung des Allrad eingeführt. Der überarbeitete Code ist abwärtskompatibel, die Codierung kann folgender Tabelle entnommen werden.[3]

Kategorie Typ/Bauart Getriebe/Antrieb Treibstoff/Klimaanlage (AC)
M Mini (Kleinstwagen) B 2-3 Door (Zwei- bis Dreitürer) M Manual Unspecified Drive R Unspecified Fuel/Power With AC
N Mini Elite C 2/4 Door (Zwei- oder Viertürer) N Manual 4WD N Unspecified Fuel/Power Without AC
E Economy (Kleinwagen) D 4-5 Door Car (Vier- bis Fünftürer) C Manual AWD D Diesel AC
H Economy Elite W Wagon/Estate (Kombi) A Auto Unspecified Q Diesel No AC
C Compact (Kompaktklasse) V Passenger Van B Auto 4WD H Hybrid AC
D Compact Elite L Limousine D Auto AWD I Hybrid No AC
I Intermediate (Mittelklasse) S Sport (Sportwagen)     E Electric AC
J Intermediate Elite T Convertible (Cabriolet)     C Electric No AC
S Standard (Mittelklasse) F SUV (Sport Utility Vehicle)     L LPG/Compressed Gas AC
R Standard Elite J Open Air All Terrain     S LPG/Compressed Gas No AC
F Fullsize (Mittelklasse) X Special (bspw. Navigationssystem)     A Hydrogen AC
G Fullsize Elite P Pickup Regular Cab     B Hydrogen No AC
P Premium (Obere Mittelklasse) Q Pickup Extended Cab     M Multi Fuel/Power AC
U Premium Elite Z Special Offer Car     F Multi fuel/power No AC
L Luxury (Obere Mittelklasse) E Coupe     V Petrol AC
W Luxury Elite M Monospace     Z Petrol No AC
O Oversize R Recreational Vehicle     U Ethanol AC
X Special (Oberklasse) H Motor Home (Wohnmobil)     X Ethanol No AC
    Y 2 Wheel Vehicle        
    N Roadster        
    G Crossover        
    K Commercial Van/Truck (Transporter)        

Beispiele Leihwagenklassifizierung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Code Beispielfahrzeug
MBMR Opel Adam, Smart Fortwo, VW Up!
ECMR Škoda Fabia, Ford Fiesta, Opel Corsa, Peugeot 208, Seat Ibiza, VW Polo
CCMR BMW Mini, Ford B-MAX, Opel Astra, Opel Meriva, Peugeot 2008, Seat Leon
CDMR Ford C-Max, Ford Focus, Opel Astra, Opel Mokka, Peugeot 308, VW Golf
CLMR Mini Countryman, Volvo V40, VW Beetle, VW Golf
DLMR Audi A3, BMW 1er, Mercedes-Benz A-Klasse, Mini Cooper, VW Golf
CWMR Ford Focus Turnier, Opel Astra Sports Tourer, Peugeot 308 SW, Škoda Octavia, VW Golf Variant
DCMR Audi A3, BMW 1er, Mercedes-Benz A-Klasse, Opel Astra, VW Golf
IDMR Citroën C5, Opel Insignia, Peugeot 3008, Peugeot 508, VW Passat
IWMR Ford Mondeo Turnier, Opel Insignia Sports Tourer, Peugeot 508 SW, Škoda Octavia Kombi, VW Passat Variant
SDMR Audi A3, Mercedes-Benz CLA, VW CC, VW Tiguan
SFMR Ford Kuga, Opel Antara, Opel Mokka, Škoda Yeti, VW Tiguan
SWMR Škoda Superb Combi, Volvo V60
FDMR Audi A4, BMW 3er, Mercedes-Benz C-Klasse, Jaguar XE
FWMR Audi A4 Avant, BMW 3er Touring, Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell
PDMR Audi A6 2.0, BMW 518/520, Mercedes-Benz E 200/220
PWMR Audi A6 2.0 Avant, BMW 518/520 Touring, Mercedes-Benz E 200/220 T-Modell
LDAR Audi A5 3.0, Audi A6 3.0, Audi A7 3.0, BMW 525/530/535, Jaguar XF 2.2/3.0, Mercedes-Benz E 250/350, VW Phaeton 3.0
LWAR Audi A6 3.0 Avant, BMW 525/530/535 Touring, Jaguar XF Sportbrake, Mercedes-Benz E 250/350 T-Modell
XDAR Audi A7, Audi A8, BMW 7er, Jaguar XJ, Mercedes-Benz CLS, Mercedes-Benz S-Klasse

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ACRISS Car Codes (engl.) http://www.acriss.org/car-codes.asp
  2. ACRISS Mitglieder (engl.) http://www.acriss.org/our-members.asp
  3. ACRISS Expanded Car Code Matrix (engl.) http://www.acriss.org/expanded-matrix.asp