Mighty Ducks II – Das Superteam kehrt zurück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMighty Ducks II – Das Superteam kehrt zurück
OriginaltitelD2: The Mighty Ducks
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1994
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK ohne
Stab
RegieSam Weisman
DrehbuchSteven Brill
ProduktionJon Avnet,
Jordan Kerner
MusikJ. A. C. Redford
KameraMark Irwin
SchnittJohn F. Link,
Eric A. Sears
Besetzung

Die Komödie Mighty Ducks II – Das Superteam kehrt zurück aus dem Jahr 1994 ist die erste Fortsetzung der 1992 produzierten Komödie Mighty Ducks – Das Superteam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Bombay kehrt nach Minneapolis zurück, wo er in einem Geschäft mit Sportartikeln arbeitet. Ihm wird das Trainieren eines Teams angeboten, das die Vereinigten Staaten vertreten soll. Er stellt seine alte Mannschaft zusammen; fünf weitere Spieler schlagen die Sponsoren vor. Sie treten als "USA Ducks" auf.

Die Mannschaft nimmt an der Jugendolympiade in Los Angeles teil, wo sie unter anderem gegen Trinidad und Tobago und gegen Deutschland gewinnt und im Finale gegen ihren größten Rivalen Island durch Shootout gewinnt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Komödie sei selbst für eine von Disney produzierte Fortsetzung außerordentlich schlecht. Im Vergleich mit diesem Film wirke „Mighty Ducks – Das Superteam“ wie ein Meisterwerk.“

Desson Howe in der Washington Post (25. März 1994) [1]

„Trotz reichlich Eis nicht mehr frisch.“

„Rasant inszeniert, ist der patriotische Familienfilm vornehmlich auf den amerikanischen Markt zugeschnitten.“

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Drehorte lagen in Minneapolis und in Kalifornien (Anaheim, Los Angeles). Eingespielt wurden in den US-Kinos über 45 Millionen Dollar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik auf washingtonpost.com
  2. Mighty Ducks II – Das Superteam kehrt zurück im Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012