Miguel Eduardo Rodríguez Torres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miguel Eduardo Rodríguez Torres

Miguel Eduardo Rodríguez Torres (* 21. Januar 1964) war vom 21. März 2013 bis 24. Oktober 2014 der Innenminister Venezuelas.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er nahm am Putschversuch von Hugo Chávez am 4. Februar 1992 teil.[1] Er war damit beauftragt, das Präsidentenhaus La Casona einzunehmen. Im Verlauf dieser Operation wurden mehrere Personen getötet. Er saß im Gefängnis, wurde aber vom Präsidenten Rafael Caldera begnadigt.

Nach der Ermordung der früheren Miss Venezuela Mónica Spear, erklärte er, dass man „gewisse Anpassungen zu Polizeistrukturen und -verfahren unternehmen würde“.[2][3]

Einer der Leibwächter des Ministers wird verdächtigt, zwei oder drei Menschen während der Proteste vom 18. Februar 2014 getötet zu haben.[4]

Am 13. März 2018 wurde er unter dem Vorwurf festgenommen, in "Aktionen gegen den Frieden und die öffentliche Ordnung sowie in Verschwörungen und Komplotte gegen die monolithische Einheit unserer Nationalen Bolivarischen Streitkräfte (FANB)" verwickelt gewesen zu sein.[5]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reuters über Rodríguez Torres
  2. Crime and Impunity (The Economist)
  3. Venezuela trauert um ermordete Schönheitskönigin (Die Zeit)
  4. Leibwächter vom Minister Rodríguez Torres wird des Mords verdächtigt (El Universal)
  5. Venezuelas früherer Innenminister verhaftet. In: RedGlobe. (redglobe.de [abgerufen am 15. März 2018]).