Miguel Oliveira (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miguel Oliveira nach seinem Sieg in Sepang (2017)

Miguel Ângelo Falcão de Oliveira (* 4. Januar 1995 in Almada) ist ein portugiesischer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miguel Oliveira sammelte seine ersten internationalen Rennerfahrungen 2008 im Red Bull MotoGP Rookies Cup, den er mit Siegen in Donington und Assen als Zwölfter der Gesamtwertung abschloss. 2009 und 2010 trat er in der 125-cm³-Klasse der spanischen Meisterschaft an. Im ersten Jahr wurde Oliveira hinter Alberto Moncayo und Maverick Viñales Gesamt-Dritter.[1] 2010 belegte er nach vier Siegen in sieben Rennen mit zwei Punkten Rückstand auf Viñales Rang zwei.[2] Auch im EM-Lauf der Saison auf dem Circuito de Albacete wurde er hinter Maverick Viñales Zweiter.[3]

Oliveira 2011 auf Aprilia

2011 debütierte Miguel Oliveira auf einer Aprilia des Teams Andalucia Banca Civica in der 125-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Ab der Saison 2012 wurde die 125-cm³-Klasse von der Moto3-Klasse abgelöst, an der Oliveira auf einer Suter-Honda für das Team Estrella Galicia 0,0 teilnahm. In dieser Saison gelang ihm beim Großen Preis von Katalonien in Barcelona mit dem dritten Platz seine erste Podiumsplatzierung in der Motorrad-WM und Rang acht in der Gesamtwertung.

In den Saisons 2013 und 2014 trat Oliveira auf Mahindra für das Werksteam Mahindra Racing an. 2013 gelangen ihm bei der Dutch TT in Assen seine erste Pole-Position sowie seine erste Schnellste Rennrunde im Rahmen der Motorrad-Weltmeisterschaft. Die Saison schloss er mit 150 Zählern als WM-Sechster ab. 2014 wurde er Gesamt-Zehnter.

Oliveira 2015 auf KTM

Seine erfolgreichste Saison in der Moto3-Klasse hatte Miguel Oliveira 2015 auf einer KTM im Team Red Bull KTM Ajo. Am 31. Mai des Jahres gelang ihm beim Grand Prix von Italien in Mugello sein erster Grand-Prix-Sieg und gleichsamt der erste Sieg eines Portugiesen bei einem WM-Grand-Prix überhaupt.[4] Nach weiteren Siegen bei der Dutch TT, in Aragonien, Australien, Malaysia und Valencia belegte er mit 254 Punkten hinter dem Briten Danny Kent (Honda) Rang zwei im Gesamtklassement.

Zur Saison 2016 wechselte Oliveira in die Moto2-Klasse und trat auf einer Kalex für das Team Leopard Racing an und errang verletzungsgeplagt ledighlich Rang 21 der WM-Wertung. Zu seiner zweiten Moto2-Saison wechselte Oliveira 2017 zurück ins KTM-Werksteam Red Bull KTM Ajo, das neu in diese Klasse eingestiegen war. Besonders im letzten Saisondrittel erwies sich die komplett neue Maschine als immer konkurrenzfähiger. Oliveira errang drei Siegen in den letzten drei Saisonrennen, zwei davon sogar vor seinem Teamkollegen Brad Binder. Hinter dem Italiener Franco Morbidelli und Thomas Lüthi aus der Schweiz (beide Kalex) erreichte er damit den dritten Platz der Gesamtwertung.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Saisonende 2017)

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Schn. Rennrunden Punkte Ergebnis
2011 125-cm³ Aprilia 11 44 14.
2012 Moto3 Suter-Honda 17 2 114 8.
2013 Moto3 Mahindra 17 1 1 3 150 6.
2014 Moto3 Mahindra 17 1 110 10.
2015 Moto3 KTM 17 6 9 1 3 254 2.
2016 Moto2 Kalex 14 36 21.
2017 Moto2 KTM 18 3 9 2 3 241 3.
Gesamt 111 9 22 4 9 949

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miguel Oliveira – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Miguel Oliveira auf der offiziellen Website der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CLASIFICACIÓN GENERAL 125GP CEV BUCKLER 2009. www.fimcevrepsol.com, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF, spanisch).
  2. Revisada 125GP CEV. www.fimcevrepsol.com, 21. November 2010, abgerufen am 26. Dezember 2017 (PDF, spanisch).
  3. Vincent Glon: CHAMPIONNAT D'EUROPE DE VITESSE MOTO. racingmemo.free.fr, abgerufen am 26. Dezember 2017 (französisch).
  4. Moto3, Mugello: vince Oliveira, Fenati terzo. Corriere dello Sport, 31. Mai 2015, abgerufen am 26. Dezember 2017 (italienisch).