Mihály Csíkszentmihályi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mihály Csíkszentmihályi (2010)

Mihály Csíkszentmihályi [Zum Anhören bitte klicken!Abspielen ['mihaːj 'tʃiːksɛntmihaːji]] (* 29. September 1934 in Fiume) ist ein ungarischer Psychologe. Er ist emeritierter Professor für Psychologie an der University of Chicago.

Csíkszentmihályi wurde als Sohn des ungarischen Konsuls im italienischen Fiume – heute Rijeka in Kroatien – geboren. Er lehrte Unternehmensführung an der Claremont Graduate University in Kalifornien.

1975 beschrieb er das Flow-Erleben. Er gilt als der herausragendste Wissenschaftler auf diesem Gebiet, ist jedoch nicht der erste, der das Konzept entdeckte (vgl. zum Beispiel Kurt Hahn 1908 mit seiner weitgehend synonym zu sehenden „schöpferischen Leidenschaft“, Maria Montessori mit „Polarisation der Aufmerksamkeit“ und Abraham Maslow mit „peak experience“).

1997 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 2011 wurde ihm der Széchenyi-Preis verliehen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Art of Seeing. An Interpretation of the Aesthetic Encounter. The Paul Getty Trust, 1990.
  • mit Howard Gardner and William Damon: Good work: when excellence and ethics meet. Basic Books, New York 2001, ISBN 0-465-02607-9.

Veröffentlichungen in deutscher Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]