Mihăilești

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Mihăilești im Kreis Giurgiu (Rumänien). Für die gleichnamige Gemeinde im Kreis Buzău, siehe Mihăilești (Buzău).
Mihăilești
Mihăilești führt kein Wappen
Mihăilești (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Giurgiu
Koordinaten: 44° 19′ N, 25° 54′ OKoordinaten: 44° 19′ 26″ N, 25° 54′ 25″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 90 m
Einwohner: 7.923 (20. Oktober 2011[1])
Postleitzahl: 085200
Telefonvorwahl: (+40) 02 46
Kfz-Kennzeichen: GR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Drăgănescu, Novaci, Popești
Bürgermeister: Mihai Dobre (PNL)
Postanschrift: Str. Bucuresti, nr. 142
loc. Mihăilești, jud. Giurgiu, RO–085200
Website:

Mihăilești ist eine Stadt im Kreis Giurgiu in der Großen Walachei in Rumänien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mihăilești liegt in der Walachischen Tiefebene am rechten Ufer des Flusses Argeș. Die Kreishauptstadt Giurgiu befindet sich etwa 50 km südlich, die Landeshauptstadt Bukarest 20 km nordöstlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde bestätigen eine Besiedlung des Gebietes seit der Bronzezeit. Im Ortsteil Popești wurden Reste einer getisch-dakischen Festung entdeckt.[2]

Das lange dörflich geprägte Mihăilești entwickelte sich im Zuge der Ausdehnung von Bukarest zu einem Vorort der rumänischen Hauptstadt. In den 1980er Jahren wurde in unmittelbarer Nähe des Ortes der Argeș aufgestaut. Dieser Stausee ist bis heute (2009) das einzige vollendete Projekt des von Nicolae Ceaușescu geplanten Bukarest-Donau-Kanals. 1987 wurde Mihăilești zur Stadt erklärt. Nach der Revolution von 1989 entstanden Einkaufszentren und sonstige Dienstleistungsbetriebe, was zu einer raschen Zunahme des Wohlstands, aber auch zu gestiegenen Immobilienpreisen führte. Im Mai 2008 wurde Mihăilești als „Stadt ohne Arbeitslose“ beschrieben.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 wurden in der Stadt 7490 Einwohner registriert, darunter 7241 Rumänen und 241 Roma.[4] Etwa 4500 lebten in Mihăilești selbst, die übrigen in den drei Katastralgemeinden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mihăilești besitzt keinen Bahnanschluss. Mehrmals täglich bestehen Busverbindungen nach Bukarest.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stausee (10,13 km²)
  • Kirche Sf. Voievozi (1714)
  • Kirche Adormirea Maicii Domnului (18. Jahrhundert) im Ortsteil Novaci
  • Kirche Sf. Treime (1689) im Ortsteil Popești

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mihăilești – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  3. Adevarul.ro vom 5. Mai 2008, abgerufen am 26. März 2009 (Memento vom 3. Mai 2009 im Internet Archive)
  4. Volkszählung 2002, abgerufen am 26. März 2009