Mihaela Șteff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mihaela Steff)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mihaela Ioana Șteff (* 8. November 1978 in Bistrița, Kreis Bistrița-Năsăud) ist eine ehemalige rumänische Tischtennisspielerin. Sie gewann mehrmals die Europameisterschaft.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Șteff ist Linkshänderin. Mit neun Jahren begann sie mit dem Tischtennisspielen. Gefördert wurde sie von dem Trainer Gheorghe Bogza, der auch bekannte Spieler wie Călin Creangă und Adrian Crișan betreute. Sechsmal siegte sie bei den nationalen rumänischen Meisterschaften, 1994 im Doppel mit Antonela Manac, 1996 im Einzel, Doppel (mit Antonela Manac) und Mixed (mit Andrei Filimon), 1997 im Einzel sowie 2002 im Mixed mit Adrian Crișan.

1997 wechselte sie vom Verein Bistrița in die deutsche Bundesliga zum Team Galaxis Lübeck,[1] zwei Jahre später zum TuS Bad Driburg[2] und schließlich 2002 zu Müllermilch Langweid. 2004 verließ sie Deutschland Richtung Italien zum Sterilgarda TT Castelgoffredo. Mit der Mannschaft von Lübeck gewann sie 1998 den Europapokal.

Erfolgreich war sie bei den Jugend-Europameisterschaften, wo sie einmal im Einzel, fünfmal im Doppel und einmal im Mixed Gold holte. Bei den Europameisterschaften der Erwachsenen erreichte sie 2000 und 2005 im Einzel das Endspiel. Zusammen mit Tamara Boroš wurde sie im Doppel 2002, 2003 und 2005 Europameister.

Von 1995 bis 2006 nahm sie für Rumänien neunmal an Weltmeisterschaften teil. 2000 und 2004 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele, wo sie 2000 im Einzel und im Doppel das Viertelfinale erreichte.

Im Herbst 2005 weigerten sich die rumänischen Nationalspielerinnen Mihaela Șteff, Otilia Bădescu und Adriana Năstase-Simion-Zamfir, die von dem rumänischen Tischtennisverband vorgelegten Verträge zu unterzeichnen, wonach sie unter anderem auf 10 % der Einnahmen aus der ITTF Pro Tour zu Gunsten des Verbandes verzichten sollten.[3] Sie wurden daraufhin aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen und für die Tischtennis-Europameisterschaft 2007 nicht mehr berücksichtigt.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Șteff ist die Tochter eines Lehrerehepaares. Sie hat noch vier jüngere Schwestern und zwei jüngere Brüder. Am 5. September 2005 heiratete sie Marius Meruțiu und trat danach unter dem Namen Șteff-Meruțiu auf. Im Mai 2009 wurde sie Mutter eines Sohnes.[5]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
ROU  Balkan Meisterschaft  1996  Vranje  YUG   Gold      1
ROU  Balkan Meisterschaft  1993  Constanza  ROU         1
ROU  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN   Silber  Gold    1
ROU  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA   letzte 16  Gold     
ROU  Europameisterschaft  2002  Zagreb  HRV   Viertelfinale  Gold    1
ROU  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER   Silber       
ROU  Europameisterschaft  1998  Eindhoven  NED     Halbfinale     
ROU  Europameisterschaft  1996  Bratislava  SVK   letzte 16       
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1993  Ljubljana  SVN   Gold  Gold     
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1992  Topolcany  TCH     Gold    1
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1996  Frydek-Mistek  CZE     Gold     
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1995  Den Haag  NED     Gold     
ROU  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1994  Paris  FRA     Gold  Gold  1
ROU  EURO-TOP12  2007  Arezzo  ITA   3. Platz       
ROU  EURO-TOP12  2006  Copenhagen  DEN   3. Platz       
ROU  EURO-TOP12  2005  Rennes  FRA   3. Platz       
ROU  EURO-TOP12  2004  Frankfurt  GER   5. Platz       
ROU  EURO-TOP12  2003  Saarbrücken  GER   5. Platz       
ROU  EURO-TOP12  2002  Rotterdam  NED        
ROU  EURO-TOP12  2001  Wels  AUT        
ROU  EURO-TOP12  2000  Alassio  ITA   2      
ROU  Olympische Spiele  2004  Athen  GRE   letzte 32  letzte 32     
ROU  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   Viertelfinale  Viertelfinale     
ROU  Pro Tour  2007  Velenje  SVN   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2006  Warschau  POL   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2006  Bayreuth  GER   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2006  Kuwait City  KUW   Viertelfinale  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2006  Doha  QAT   letzte 16       
ROU  Pro Tour  2006  Velenje  SVN   Viertelfinale       
ROU  Pro Tour  2005  Göteborg  SWE   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER   Viertelfinale       
ROU  Pro Tour  2005  Doha  QAT   Viertelfinale  Viertelfinale     
ROU  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 32  Viertelfinale     
ROU  Pro Tour  2004  Wels  AUT   letzte 64  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2004  Leipzig  GER   letzte 16       
ROU  Pro Tour  2004  Rio de Janeiro  BRA   Halbfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   Viertelfinale       
ROU  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 64       
ROU  Pro Tour  2003  Kobe  JPN   letzte 32       
ROU  Pro Tour  2003  Rio  BRA   letzte 16       
ROU  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   Viertelfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2002  Farum  DEN   Viertelfinale  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2002  Warschau  POL   Viertelfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED   letzte 16  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 32  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2002  Kobe  JPN   Silber       
ROU  Pro Tour  2002  Courmayeur  ITA   Halbfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 16  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2001  Rotterdam  NED   letzte 16  Viertelfinale     
ROU  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 32  Silber     
ROU  Pro Tour  2001  Zagreb  HRV   Halbfinale  letzte 16     
ROU  Pro Tour  2000  Umeå  SWE   Viertelfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  2000  Warschau  POL   Halbfinale  Silber     
ROU  Pro Tour  2000  Toulouse  FRA   Gold  Gold     
ROU  Pro Tour  2000  Fort Lauderdale  USA   letzte 16  letzte 16     
ROU  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE   letzte 16       
ROU  Pro Tour  1999  Lievin  FRA   letzte 32       
ROU  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   letzte 32  letzte 16     
ROU  Pro Tour  1999  Bremen  GER   letzte 16  letzte 16     
ROU  Pro Tour  1999  Kobe City  JPN   letzte 32  Rd 1     
ROU  Pro Tour  1999  Zagreb  HRV   letzte 16  Viertelfinale     
ROU  Pro Tour  1999  Hopton-on-Sea  ENG   Halbfinale       
ROU  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   letzte 16  Rd 1     
ROU  Pro Tour  1998  Courmayeur  ITA   letzte 32  letzte 16     
ROU  Pro Tour  1998  Zagreb  HRV   Viertelfinale  Halbfinale     
ROU  Pro Tour  1997  Kalmar  SWE   letzte 32  letzte 16     
ROU  Pro Tour  1997  Linz  AUT     Viertelfinale     
ROU  Pro Tour Grand Finals  2002  Stockholm  SWE   letzte 16       
ROU  Pro Tour Grand Finals  2000  Kobe City  JPN   letzte 16       
ROU  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         17 
ROU  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   letzte 32       
ROU  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT        
ROU  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 32  letzte 16     
ROU  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   Viertelfinale  letzte 16  letzte 16 
ROU  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         3-4 
ROU  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 16  letzte 32  letzte 64   
ROU  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 64  letzte 32  letzte 64 
ROU  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 64  letzte 64  letzte 64 
ROU  World Cup  2004  Hangzhou  CHN   9-12. Platz       
ROU  World Cup  2003  Hong Kong  HKG   4. Platz       
ROU  World Cup  2002  Singapur  SIN   5-8. Platz       
ROU  World Cup  2001  Wuhu  CHN   3      

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Mihaela Steff – Ein bißchen behalte ich für mich, Zeitschrift DTS, 2001/12 S. 40–42

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeitschrift DTS, 1997/8 S. 14–15.
  2. Zeitschrift DTS, 1999/6 S. 19.
  3. Mihaela Steff demisioneaza prin e-mail – Cotidianul vom 26. September 2005 (Memento vom 23. März 2009 im Internet Archive), abgerufen am 4. Dezember 2010 (rumänisch).
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/old.cotidianul.ro Cotidianul vom 22. März 2007, abgerufen am 4. Dezember 2010 (rumänisch).
  5. Gazeta Sporturilor vom 17. Juli 2009, abgerufen am 3. Dezember 2010 (rumänisch).
  6. ITTF-Datenbank (abgerufen am 27. APril 2019)