Miiko Albornoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miiko Albornoz
Spielerinformationen
Name Miiko Martín Albornoz Inola
Geburtstag 30. November 1990
Geburtsort StockholmSchweden
Größe 180 cm
Position Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
0000–2007 IF Brommapojkarna
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011
2011–2014
2014–
IF Brommapojkarna
Malmö FF
Hannover 96
79 (6)
68 (4)
63 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007–2009
2009–2012
2014–
Schweden U-19
Schweden U-21
Chile
10 (0)
11 (0)
9 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. Dezember 2016

2 Stand: 30. Juni 2015

Miiko Martín Albornoz Inola (* 30. November 1990 in Stockholm) ist ein chilenischer Fußballspieler, der auch die schwedische Staatsangehörigkeit besitzt. Der Defensivspieler, der bei Hannover 96 unter Vertrag steht, hatte verschiedene Juniorennationalmannschaften von Schweden durchlaufen, ehe er 2014 in der A-Nationalmannschaft von Chile debütierte.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IF Brommapojkarna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der als Sohn eines Chilenen und einer Finnin in Stockholm geborene Albornoz spielte in seiner Jugend beim IF Brommapojkarna aus seiner Geburtsstadt, bei dem er sich auch für die Nachwuchsnationalmannschaften Schwedens empfahl. Dort debütierte er im Verlauf der Zweitliga-Spielzeit 2008 im Profifußball, nachdem er bereits im Vorjahr in der ersten Liga – allerdings ohne Spieleinsatz – zum Kader der Wettkampfmannschaft gehört hatte. Schnell etablierte er sich als Stammspieler und trug mit sechs Toren in 16 Saisonspielen zum direkten Wiederaufstieg in die Allsvenskan bei. Nach zwei Spielzeiten in der ersten Liga, in denen er sich in den Kader der schwedischen U-21-Nationalmannschaft gespielt hatte, stieg er mit der Mannschaft wieder in die Zweitklassigkeit ab. Dort blieb er dem Klub zunächst treu.

Malmö FF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2011 verpflichtete der Erstligist Malmö FF Albornoz, der einen bis Ende 2015 gültigen Kontrakt unterzeichnete.[1] Zunächst kam er nur zu Kurzeinsätzen, im Laufe der Spielzeit 2012 wurde er jedoch auch bei seinem neuen Verein Stammspieler und verdrängte den langjährigen Verteidiger Ulrich Vinzents aus der Startformation.

Das Jahr 2013 war von einem Ereignis außerhalb des Sportplatzes geprägt, als er im Januar wegen Sex mit einer Minderjährigen angeklagt wurde – wegen des Vorfalls hatte er bereits im November des Vorjahres drei Tage im Gefängnis gesessen.[2] In der Folge vereinbarte er mit dem Verein eine Auszeit.[3] Am 12. Februar 2013 wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.[4] Der Verein verlängerte daraufhin die Auszeit, verbunden mit dem Angebot, dass Albornoz wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen könne.[5] Ende April kehrte er wieder in den normalen Spielbetrieb zurück. Nachdem er die Auftaktspieltage verpasst hatte, bestritt er bis zum Saisonende 26 der 30 möglichen Saisonspiele. Damit war er einer der Schlüsselspieler zum Gewinn des Meistertitels 2013. Dazu gewann man im gleichen Jahr den Schwedischen Fußball-Supercup. In der folgenden Spielzeit konnte der Meistertitel verteidigt werden.

Hannover 96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Juni 2014 wurde bekannt, dass der zu dieser Zeit an der WM teilnehmende Miiko Albornoz zum deutschen Bundesligisten Hannover 96 wechselt.[6] Unter Trainer Tayfun Korkut stand er zu Saisonbeginn in der Startformation. Sein Bundesligadebüt machte er am 23. August 2014 gegen Schalke 04, eine Woche zuvor machte er sein erstes Pflichtspiel für Hannover im DFB-Pokal. Albornoz avancierte rasch zum Stammspieler auf der Linksverteidiger-Position und machte insgesamt 28 Bundesligaspiele. Auch unter Michael Frontzeck war er Stammspieler. Zur Saison 2015/16 konnte er während der Hinrunde seinen Stammplatz behaupten. Nach nur 14 Punkten wurde Frontzeck beurlaubt und Thomas Schaaf wurde neuer Trainer von Hannover 96. Dieser wurde nach drei Punkten aus zehn Spielen ebenfalls entlassen und von Daniel Stendel abgelöst, der den Abstieg nicht mehr verhindern konnte. Bei dessen Debüt stand Albornoz nicht mehr in der Startelf. Am 23. Oktober 2016 hatte er in der 2. Bundesliga bei der 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg die Chance sein erstes Tor für 96 zu erzielen, doch er vergab einen Elfmeter.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albornoz bestritt zehn Spiele für die U-19 von Schweden. Zwischen 2009 und 2012 gehörte er zum Aufgebot der U-21, für die er elf Spiele betritt. Seine starken Leistungen 2013 und 2014 brachten ihm auch eine Berufung für die A-Nationalmannschaft Schwedens ein, die er jedoch ablehnte. Vielmehr folgte er im Januar 2014 einer Berufung des chilenischen A-Nationaltrainers Jorge Sampaoli, um an der im Sommer stattfindenden Weltmeisterschaftsendrunde 2014 teilnehmen zu können.[7] Bei seinem Nationalmannschaftsdebüt gegen Costa Rica am 22. Januar 2014 trug er einen Treffer zum 4:0-Erfolg bei. Auch zu Beginn der Spielzeit 2014 Stammspieler, gehörte Albornoz Mitte Mai zum 30 Spieler umfassenden vorläufigen Kader für das WM-Turnier in Brasilien.[8] Letztlich gehörte er auch zu den 23 Spielern für Brasilien, wurde aber von Trainer Jorge Sampaoli im Turnierverlauf nicht eingesetzt. Albornoz gehörte zum Kader der Copa América 2015. Chile konnte diesen Titel erstmals gewinnen. Er bestritt zwei Spiele während des Turniers.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malmö FF
Chilenische Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miiko Albornoz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sydsvenskan.se: „MFF värvar Miiko Albornoz“ (abgerufen am 22. Mai 2014)
  2. sydsvenskan.se: „MFF:s Albornoz åtalad för sexbrott“ (abgerufen am 22. Mai 2014)
  3. mff.se: „Om medieuppgifter gällande MFF-spelare som åtalas“ (Memento vom 11. Januar 2013 im Internet Archive) (abgerufen am 22. Mai 2014)
  4. sydsvenskan.se: „Villkorlig dom för Albornoz“ (abgerufen am 22. Mai 2014)
  5. ff.se: „”Vår spelare fortsätter timeouten, men får chansen att komma tillbaka”“ (Memento vom 11. Januar 2014 im Internet Archive) (abgerufen am 22. Mai 2014)
  6. Hannover 96 Sales & Service GmbH & Co. KG (Hrsg.): Miiko Albornoz wird ein Roter. In: Hannover 96. 20. Juni 2014, archiviert vom Original am 20. Juni 2014, abgerufen am 20. Juni 2014.
  7. svenskfotboll.se/: „Nytt återbud: Miiko Albornoz“ (abgerufen am 22. Mai 2014)
  8. hd.se: „Albornoz "uttagen" i Chiles VM-trupp“ (abgerufen am 22. Mai 2014)