Mikaël Kingsbury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikaël Kingsbury Freestyle-Skiing
Mikaël Kingsbury 2015
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 24. Juli 1992 (25 Jahre)
Geburtsort Sainte-Agathe-des-Monts
Größe 175 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Sotschi 2014 Moguls
0Gold0 Pyeongchang 2018 Moguls
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
0Silber0 Deer Valley 2011 Dual Moguls
0Bronze0 Deer Valley 2011 Moguls
0Gold0 Voss 2013 Moguls
0Silber0 Voss 2013 Dual Moguls
0Gold0 Kreischberg 2015 Dual Moguls
0Silber0 Kreischberg 2015 Moguls
0Bronze0 Sierra Nevada 2017 Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 8. Januar 2010
 Weltcupsiege 49
 Gesamtweltcup 1. (2011/12, 2012/13, 2013/14,
2014/15, 2015/16, 2016/17)
 Moguls-Weltcup 1. (2011/12, 2012/13, 2013/14,
2014/15, 2015/16, 2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 36 8 3
 Dual Moguls 13 8 2
letzte Änderung: 12. Februar 2018

Mikaël Kingsbury (* 24. Juli 1992 in Sainte-Agathe-des-Monts, Québec) ist ein kanadischer Freestyle-Skier. Er ist auf die Buckelpisten-Disziplinen Moguls und Dual Moguls spezialisiert. In diesen Disziplinen ist er der erfolgreichste Athlet der Geschichte. Sowohl die Gesamtwertung des Freestyle-Skiing-Weltcups als auch die Moguls-Disziplinenwertung konnte er zwischen 2012 und 2017 sechsmal in Folge für sich entscheiden. Hinzu kommen der Moguls-Weltmeistertitel 2013, der Dual-Moguls-Weltmeistertitel 2015, fünf weitere WM-Medaillen sowie die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2018 und die Silbermedaille 2014.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kingsbury wuchs in der Stadt Deux-Montagnes auf und beteiligte sich ab März 2005 an FIS-Wettbewerben. Ab Januar 2008 nahm er am Nor-Am Cup, der nordamerikanischen Kontinentalmeisterschaft, teil. Nachdem er zu Beginn des Jahres 2009 den ersten Podestplatz erzielt hatte, gelangen ihm in der Saison 2009/10 fünf Siege. Mit mehr als der doppelten Punktzahl des Zweitplatzierten entschied er die Moguls-Disziplinenwertung des Nor-Am Cups für sich.

Sein Debüt im Weltcup hatte Kingsbury am 8. Januar 2010 in Calgary, wo er 54. wurde. Die ersten Weltcuppunkte holte er am 12. März desselben Jahres mit dem 15. Platz in Åre. Nur einen Tag später konnte er sich als Vierter bereits mitten in der Weltspitze etablieren. Mit dem zweiten Platz in Ruka gelang ihm am 11. Dezember 2010 die erste Weltcup-Podestplatzierung. Der erste Sieg folgte neun Tage später in Beida Lake. Bei der Weltmeisterschaft 2011 gewann er die Silbermedaille im Dual Moguls und die Bronzemedaille im Moguls-Wettbewerb. Aufgrund dieser Erfolge erkor ihn die FIS zum Rookie of the Year.[1]

In der Saison 2011/12 dominierte Kingsbury die Konkurrenz fast nach Belieben. Er erzielte acht Weltcupsiege, davon sechs in Folge. Hinzu kamen vier zweite und ein dritter Platz. Bei jeder Teilnahme stand er auf dem Podest, wodurch er überlegen sowohl die Gesamtweltcupwertung als auch die Moguls-Disziplinenwertung für sich entschied. Mit insgesamt 13 Podestplätzen in einer Saison stellte er einen neuen Rekord auf.[2] Ähnlich dominant war Kingsbury in der Saison 2012/13 mit sechs Weltcupsiegen. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Voss gewann er die Moguls-Goldmedaille, hinzu kam die Dual-Moguls-Silbermedaille. Ebenso konnte er jeweils zum zweiten Mal die Weltcup-Gesamtwertung und die Moguls-Disziplinenwertung für sich entscheiden.

Kingsbury begann die Weltcupsaison 2013/14 mit drei Siegen hintereinander. Danach fiel er jedoch in der Disziplinenwertung etwas hinter Alexandre Bilodeau zurück. Auch bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi musste er sich ihm geschlagen geben und gewann die Silbermedaille. Gegen Ende der Saison konnte er sich wieder steigern und zwei weitere Siege feiern, womit er zum dritten Mal in Folge sowohl die Moguls-Disziplinenwertung als auch die Gesamtwertung für sich entschied. Beim zweitletzten Rennen der Saison, am 16. März 2014 in Ruka, realisierte er im Alter von nur 21 Jahren seinen 21. Weltcupsieg und übertraf damit die bisherige kanadische Bestmarke, die von Jean-Luc Brassard gehalten worden war.[3]

Zu Beginn der Saison 2014/15 gewann Kingsbury drei Weltcup-Wettbewerbe in Folge. Vor der Weltmeisterschaft 2015 galt er deshalb als haushoher Favorit: Etwas überraschend wurde er in Kreischberg im Moguls-Wettbewerb vom Franzosen Anthony Benna geschlagen und musste sich mit der Silbermedaille begnügen. Hingegen sicherte er sich im Dual-Moguls-Wettbewerb den Weltmeistertitel. Mit zwei weiteren Weltcupsiegen im Anschluss sicherte er sich überlegen die Disziplinenwertung und die Gesamtwertung. Auch in der Saison 2015/16 setzte Kingsbury seine Siegesserie fort. Sein Sieg im ersten Wettbewerb von Ruka am 12. Dezember 2015 war der insgesamt 29., womit er nun alleiniger Rekordhalter vor Edgar Grospiron war.[4] Mit vier weiteren Siegen stand er zum insgesamt fünften Mal als Gewinner des Gesamt- und Disziplinenweltcups fest.

In der Saison 2016/17 war Kingsbury wiederum fast nicht zu bezwingen. Bei neun von elf Weltcup-Wettbewerben stand er zuoberst auf dem Podest, womit er sich überlegen zum sechsten Mal den Gesamt- und Disziplinenweltcup sicherte. Hingegen verlief die Weltmeisterschaft 2017 in der Sierra Nevada nicht nach Plan: Im Moguls-Wettbewerb wurde er Dritter, während er im Dual-Moguls-Wettbewerb lediglich den 13. Platz erzielte (sein mit Abstand schlechtestes Ergebnis der Saison). Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang bestätigte Kingsbury seine Favoritenrolle und gewann die Goldmedaille im Moguls-Wettbewerb.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Moguls
Platz Punkte Platz Punkte
2009/10 64. 12 22. 116
2010/11 4. 66 3. 725
2011/12 1. 91 1. 1180
2012/13 1. 78 1. 940
2013/14 1. 81 1. 890
2014/15 1. 85 1. 761
2015/16 1. 88,13 1. 705
2016/17 1. 92,73 1. 1020

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kingsbury beim Weltcupfinale 2015 in Megève

Kingsbury errang bis jetzt 66 Podestplätze, davon 45 Siege:

Moguls:
Nr. Datum Ort Land
01 21. Dezember 2010 Beida Lake China
02 29. Januar 2011 Calgary Kanada
03 10. Dezember 2011 Ruka Finnland
04 19. Januar 2012 Lake Placid USA
05 28. Januar 2012 Calgary Kanada
06 2. Februar 2012 Deer Valley USA
07 12. Februar 2012 Beida Lake China
08 18. Februar 2012 Naeba Japan
09 17. Januar 2013 Lake Placid USA
10 26. Januar 2013 Calgary Kanada
11 31. Januar 2013 Deer Valley USA
12 15. Februar 2013 Sotschi Russland
13 23. Januar 2013 Inawashiro Japan
14 15. Dezember 2013 Ruka Finnland
15 4. Januar 2014 Calgary Kanada
16 9. Januar 2014 Deer Valley USA
17 3. Januar 2015 Calgary Kanada
18 9. Januar 2015 Deer Valley USA
19 29. Januar 2015 Lake Placid USA
20 7. Februar 2015 Val Saint-Côme Kanada
21 28. Februar 2015 Takawako Japan
22 23. Januar 2016 Val Saint-Côme Kanada
23 30. Januar 2016 Calgary Kanada
24 10. Dezember 2016 Ruka Finnland
25 21. Januar 2017 Val Saint-Côme Kanada
26 2. Februar 2017 Deer Valley USA
27 11. Februar 2017 Phoenix Park Südkorea
28 18. Januar 2017 Tazawako Japan
29 25. Februar 2017 Thaiwoo China
30 9. Dezember 2017 Ruka Finnland
31 21. Dezember 2017 Thaiwoo China
32 22. Dezember 2017 Thaiwoo China
33 6. Januar 2018 Calgary Kanada
34 10. Januar 2018 Deer Valley USA
35 11. Januar 2018 Deer Valley USA
36 20. Januar 2018 Mont-Tremblant Kanada
Dual Moguls:
Nr. Datum Ort Land
01 20. Dezember 2011 Méribel Frankreich
02 14. Januar 2012 Mont Gabriel Kanada
03 15. Dezember 2012 Ruka Finnland
04 2. März 2014 Inawashiro Japan
05 16. März 2014 Voss Norwegen
06 10. Januar 2015 Deer Valley USA
07 1. März 2015 Tazawako Japan
08 12. Dezember 2015 Ruka Finnland
09 28. Februar 2016 Inawashiro Japan
10 5. März 2016 Moskau Russland
11 4. Februar 2017 Deer Valley USA
12 19. Februar 2017 Tazawako Japan
13 26. Februar 2017 Thaiwoo China

Nor-Am Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7 Podestplätze, davon 5 Siege
  • Saison 2009/10: 1. Moguls-Disziplinenwertung

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Sieg im Europacup
  • 4 kanadische Meistertitel (Moguls 2015, 2016, 2017; Dual Moguls 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mikaël Kingsbury – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Callum Ng: Mikael Kingsbury has one thing left to do. CBC Sports, 8. Dezember 2016, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  2. Canada takes four medals at mogul finals. Freestyle Canada, 18. März 2012, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  3. Mikael Kingsbury breaks Canadian record for World Cup wins. CTV, 16. März 2014, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).
  4. Canada’s Mikael Kingsbury takes over top spot in career wins at World Cup moguls. Toronto Star, 12. Dezember 2015, abgerufen am 6. Januar 2018 (englisch).