Mika Taanila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mika Taanila (2013)

Mika Taanila (* 22. Mai 1965 in Helsinki) ist ein finnischer Dokumentar- und Experimentalfilmemacher.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mika Taanila studierte von 1989 bis 1992 am TV- und Filmdepartment des Polytechnischen Instituts in Lahti. 1994 gründete er die Helsinki Film Coop. Seit 2000 ist Taanila Programmdirektor für das Avanto Helsinki Media Art Festival. Er ist Mitglied des Filmerkollektivs Kinotar.[2] Mika Taanila ist Hochschullehrer an der Academy of fine Arts in Helsinki.[3]

„Auf Film und Video hat er in mehr als zwei Jahrzehnten Werke geschaffen – kurze und lange, erzählende und abstrakte –, die einen neugierigen Blick auf die voranschreitende technologische Entwicklung, futuristische Visionen der Wissenschaft von heute und den Kreuzpunkt zwischen Kunst und Wissenschaft werfen. In der Mischung von historischem Material und experimentellen Herangehensweisen halten seine Arbeiten, ob sie sich nun mit Architektur, Design oder elektronischer Musik befassen, die Schwebe zwischen Nostalgie und Fortschrittsglauben und nehmen zugleich das in der Utopie bereits implizierte Scheitern in den Blick.“

ES[1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mika taanila Mika und Heike Munder ed. Taanila, JPR/Ringier and Migros Museum 2005 (deutsch/englisch) ISBN 978-3-90570-1-326

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b dOCUMENTA (13). Das Begleitbuch/The Guidebook. Katalog/Catalog 3/3., Seite 212, 2012, ISBN 978-3-7757-2954-3
  2. ray Filmmagazin Die Zukunft ist nicht mehr, was sie war abgerufen am 2. Mai 2016
  3. CTM Festival Mika Taanila abgerufen am 2. Mai 2016