Mike Hopkins (Tontechniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Alexander Hopkins[1] (* 12. August 1959 in Wellington[1]; † 30. Dezember 2012 auf dem Waiohine River[2] in Neuseeland) war ein neuseeländischer Filmton-Editor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hopkins erste bedeutende Arbeit – nach Anfängen beim Tonschnitt – als Tonmeister entstand für Peter Jacksons Braindead 1992. Für zwanzig Jahre blieb er dem Regisseur beruflich verbunden. Er wurde zweimal mit einem Oscar für den besten Tonschnitt ausgezeichnet (2002: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme, 2005: King Kong) und für einen weiteren Oscar nominiert (2007: Transformers), jeweils zusammen mit dem US-Amerikaner Ethan Van der Ryn.[3] Hopkins wirkte auch an den Filmen Blade Runner, Superman II und Octopussy mit.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hopkins war verheiratet und lebte mit seiner Frau auf einer Farm in Greytown, Wellington.[1]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Dezember 2012 ertrank Hopkins nach einem Unfall mit einem Raftingboot auf dem Waiohine River in den neuseeländischen Tararua Ranges.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Oscar winner died in 'wave of water'. NZ Herald. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  2. Oscar winner drowns in rafting accident. TVNZ. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  3. „Der Herr der Ringe“: „Oscar“-Preisträger Mike Hopkins stirbt beim Rafting. Focus. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  4. Designing Sound TV – mike hopkins. Designing Sound. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  5. Oscar-Winning Peter Jackson Collaborator Mike Hopkins Dies in Rafting Accident. Hollywood Reporter. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  6. Oscar-winning sound editor drowns. Stuff.co.nz. 31. Dezember 2012. Abgerufen am 31. Dezember 2012.