Mike Pompeo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Pompeo (2017)

Michael Richard „Mike“ Pompeo (* 30. Dezember 1963 in Orange, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker. Pompeo ist seit dem 23. Januar 2017 Direktor der Central Intelligence Agency (CIA) unter Präsident Donald Trump. Von 2011 bis 2017 vertrat er den Bundesstaat Kansas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike Pompeo absolvierte im Jahr 1986 die United States Military Academy in West Point und diente zwischen 1986 und 1991 in der United States Army. Anschließend war er als privater Geschäftsmann tätig. Dabei gründete er die Firma Thayer Aerospace. Nach einem Jurastudium an der Harvard University und seiner 1994 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt arbeitete er in einer 200+ Anwälte Kanzlei in Washington. Er wurde Mitglied der Republikanischen Partei und schloss sich der Tea-Party-Bewegung an.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2010 wurde Pompeo im vierten Wahlbezirk von Kansas in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2011 die Nachfolge von Todd Tiahrt antrat, der sich vergeblich um die Nominierung für die Wahl zum US-Senat beworben hatte. Im Kongress ist Pompeo unter anderem Mitglied im Ausschuss für Energie und Handel.

Bei den Kongresswahlen 2012 setzte Pompeo sich mit 62:31 Prozent der Stimmen gegen den Demokraten Robert Tillman durch.[1] Er gewann auch die Wiederwahlen in den Jahren 2014 und 2016. Am 18. November 2016 wurde er vom designierten US-Präsidenten Donald Trump für das Amt des Director of the Central Intelligence Agency nominiert und am 23. Januar 2017 vom Senat bestätigt.[2][3] Damit endete auch seine Amtszeit als Kongressabgeordneter.

Seine erste Auslandsreise im Amt führte Pompeo in die Türkei, wobei zwei Themen im Mittelpunkt standen: Die Rolle der YPG, die von den USA unterstützten und ausgebildeten kurdischen Miliz im Bürgerkrieg in Syrien und die Unterstützung der USA im Kampf gegen die Gülen-Bewegung (FETÖ), die Ankara für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht. Der Anführer der Bewegung, der islamische Prediger Fethullah Gülen, lebt in den USA. Die Türkei fordert seine Auslieferung.[4][5] Präsident Erdogan und Präsident Trump hatten bei einem Telefonat ihre Entschlossenheit zum gemeinsamen Kampf gegen Terror jeglicher Art hervorgehoben.[6]

Pompeo lebt in Wichita, Kansas.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CNN Election Center: U.S. House: Kansas District 4
  2. Katie Little: Trump offers top Central Intelligence Agency post to Rep. Mike Pompeo. In: CNBC. 18. November 2016, abgerufen am 18. November 2016.
  3. FAZ.net 18. November 2016: Zu rassistisch für ein Richteramt.
  4. Donald Trump: Recep Tayyip Erdogan dient sich dem US-Präsidenten an, Der Spiegel, 9. Februar 2017.
  5. CIA-Chef von Erdogan empfangen, TRT Deutsch 10. Februar 2017.
  6. Erste Auslandsvisite des neuen CIA-Chefs ist die Türkei, TRT Deutsch, 8. Februar 2017.
  7. Andrew Buncombe: Mike Pompeo profile: Donald Trump’s pick for CIA director and an advocate for the return of waterboarding. The Independent, 18. November 2016, abgerufen am 9. Februar 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]