Mike Posner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Posner (2016)

Michael Robert Henrion „Mike“ Posner (* 12. Februar 1988 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Produzent.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike Posner wurde als Sohn einer Apothekerin und eines Anwalts in Detroit geboren.[1] Sein Vater ist Jude und seine Mutter römisch-katholisch.[2] Er besuchte die Wylie E. Groves High School und ging danach auf die Duke University. In der High School war seine Musik noch mehr von Hip Hop beeinflusst, wie man in seinem Mixtape Reflections of a Lost Teen deutlich hören kann.

Mit Don Cannon und DJ Benzi nahm er im März 2009 in seinem Wohnheimzimmer auf der Duke University sein erstes Mixtape A Matter of Time auf.[3] Im Juli 2009 unterschrieb Posner einen Plattenvertrag mit dem Major Label J Records (RCA/Sony).[4]

Mike Posner (2012) vor seinem Umstyling

Nach der Unterzeichnung des Vertrags kehrte er zur Duke University zurück. An Wochenenden nahm er sein Debütalbum auf und gab Konzerte.[5][6][7] Sein zweites Mixtape One Foot Out the Door, hosted by Clinton Sparks, erschien am 27. Oktober 2009.

Sein Debütalbum 31 Minutes to Takeoff erschien am 10. September 2010.[8] Die erste Singleauskopplung Cooler Than Me erreichte in den Billboard Hot 100 Platz sechs.[9] Es folgten mit Please Don’t Go und Bow Chicka Wow Wow zwei weitere Top-40-Hits, danach wurde es stiller um ihn.

Seinen zweiten großen Singlehit hatte Mike Posner 2015. Zu verdanken hatte er ihn dem norwegischen Produzentenduo SeeB (Simen Eriksrud und Espen Berg). Ihr Remix von I Took a Pill in Ibiza von der EP The Truth wurde im Herbst 2015 ein Nummer-eins-Hit in Norwegen und verbreitete sich anschließend in Skandinavien. Anfang 2016 war das Lied dann europaweit und in Nordamerika in den Charts und erreichte unter anderem Platz eins in den Niederlanden und in Großbritannien.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 31 Minutes to Takeoff 8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
Verkäufe: + 60.000
2016 At Night, Alone. 63
(… Wo.)
79
(… Wo.)
12
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2016

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 The Truth 32
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2015

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album Details
2009 A Matter of Time
  • Erschienen: 28. Februar 2009
  • Label: Eigenveröffentlichung
One Foot Out the Door
  • Erschienen: 29. Oktober 2009
  • Label: Eigenveröffentlichung
2011 The Layover
  • Erschienen: 20. November 2011
  • Label: Eigenveröffentlichung

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][11] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Cooler Than Me
31 Minutes to Takeoff
22
(24 Wo.)
10
(27 Wo.)
21
(24 Wo.)
5 Platin
(22 Wo.)
6 Doppelplatin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2010
Verkäufe: + 4.000.000
Please Don’t Go
31 Minutes to Takeoff
40
(5 Wo.)
27
(2 Wo.)
16 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2010
Verkäufe: + 1.100.000
2011 Bow Chicka Wow Wow
31 Minutes to Takeoff
30
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2011
(feat. Lil Wayne)
Looks Like Sex
The Layover
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
2015 I Took a Pill in Ibiza (SeeB Remix)
At Night, Alone.
5
(… Wo.)
4
(… Wo.)
4
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
4 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015

weitere Veröffentlichungen

  • 2009: Drug Dealer Girl
  • 2011: Cheated
  • 2013: Top of the World
  • 2013: The Way It Used to Be
  • 2016: Be As You Are (Jordan XL Remix)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10][11] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2011 With Ur Love
Sticks + Stones
4 Silber
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2011
(Cher Lloyd featuring Mike Posner)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://dukechronicle.com/article/fly-white-guy
  2. http://www.djbooth.net/index/interviews/entry/mike-posner-interview-0216101/
  3. http://www.myspace.com/mikeshmegma
  4. http://www.crazedhits.com/mike-posner-signs-to-j-records/
  5. http://www.nytimes.com/2009/08/23/business/23marty.html
  6. http://www3.timeoutny.com/newyork/thevolume/2009/09/watch-now-get-to-know-mike-posner/
  7. http://dukechronicle.com/node/149363
  8. http://musicblips.dailyradar.com/video/mike-posner-tells-bootleg-kev-about-his-debut-album/
  9. http://www.billboard.com/#/charts/hot-100?tag=chscr1
  10. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  11. a b Auszeichnungen: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]